Kokain und Crack

Ein Steckbrief

Kokain
Kokainhydrochlorid (Kokain) ist ein weißes, kristallines Pulver. Es wird mit Hilfe von chemischen Substanzen aus den Blättern des südamerikanischen Kokastrauches hergestellt. Kokain wird meist geschnupft, seltener in Schleimhäute eingerieben oder gespritzt. Oft verwenden Konsumierende Schnupfbestecke. Dazu gehören Vorratsbehältnis, Schnupflöffel, Spiegel, Rasierklinge und Schnupfröhrchen. 

Crack
Crack (Kokainbase) stellen die Konsumierenden aus Kokain selbst her. Vorwiegend mit Hilfe von Basen (Ammoniak, Backpulver etc.). Crack ist eine Masse aus gelblich weißen Brocken. Es wird geraucht oder inhaliert.

Wie wirken Kokain und Crack?
› Sie betäuben dein Hunger-, Durst-, Kälte- und Müdigkeitsgefühl
› Du empfindest Gefühle sehr intensiv
› Du empfindest Euphorie und hast einen Rede- und Bewegungsdrang
› Du hast ein übersteigertes Selbstwertgefühl 
› Du bekommst in der letzten Phase des Kokainrausches Angstzustände und Depressionen 
› Bei Crack setzt dein Rausch schlagartig ein, hält aber nur kurz an  

Welche Risiken bergen Kokain und Crack?
› Du kannst schnell stark psychische abhängig werden 
› Du musst die Dosis schnell steigern
› Du kannst tiefe Depressionen, Halluzinationen und Wahnvorstellungen bekommen. Damit verbunden kannst du eine verstärkte Suizidneigung entwickeln
› Du bist gewalttätiger und aggressiver  
› Kokain und Crack können deine Lunge und dein Gehirn schädigen 

Polizeiliche Kriminalprävention, www.polizeifuerdich.de, In: Pfarrbriefservice.de

Entityreference media

Umgang mit legalen Drogen

Tipps

Polizeiliche Kriminalprävention, www.polizeifürdich.de

  • Die Entscheidung für oder gegen Alkohol und Zigaretten triffst du für dich selbst – egal, unter welchem äußeren oder inneren Druck du stehst.
     
  • Wenn du dich für den Konsum entscheidest, beachte die Altersbeschränkungen und verhalte dich verantwortungsvoll.
     

Sag „Nein“ zu Drogen

Tipps

Polizeiliche Kriminalprävention, www.polizeifürdich.de

  • Jeder trifft die Entscheidung für sich selbst, Drogen zu konsumieren, egal unter welchem Druck er steht.
     
  • Bleibe fest bei deinem Vorsatz. Ablehnen ist mutiger, als schwach zu werden und zuzugreifen.
     

Neue psychoaktive Stoffe

Ein Steckbrief

Polizeiliche Kriminalprävention, www.polizeifürdich.de

Neue psychoaktive Stoffe (NpS) sind Badesalze, Pulver, Lufterfrischer, Tabletten oder Kapseln mit synthetischen Wirkstoffen oder Kräutermischungen. Ihnen sind synthetische Wirkstoffe beigesetzt. Das sind unter anderem synthetische Cannabinoide, Amphetamin-, Cathinon- und Piperazinderivate.

LSD

Ein Steckbrief

Polizeiliche Kriminalprävention, www.polizeifürdich.de

Lysergsäurediethylamid (LSD) wirkt schon in geringsten Mengen von einem zehntausendstel Gramm. Der Wirkstoff LSD ist deshalb in Trägermaterialien eingebettet, die als sogenannte „Trips” geschluckt werden.

Crystal Meth

Ein Steckbrief

Polizeiliche Kriminalprävention, www.polizeifürdich.de

Crystal Meth wird auch als Crystal, Crystal-Speed oder Meth bezeichnet. Es ist ein kristallines Methamphetamin. Crystal erinnert an Eiskristalle oder Glassplitter. Zum überwiegenden Teil wird Crystal Meth chemisch hergestellt.

Cannabis

Ein Steckbrief

Polizeiliche Kriminalprävention, www.polizeifürdich.de

Cannabis wird aus den Pflanzenteilen (Marihuana) oder dem Harz (Haschisch) der Cannabispflanze gewonnen. Marihuana sind getrocknete Blätter und Blütenstände und sieht so ähnlich aus wie getrockneter Majoran (wenn die Teile zerkleinert sind).

Verknüpft mit:
Spezialausgabe mit Materialien für die Jugendseite

Fileinfo:
File extension: .rtf
File size: 0,04 MB

You may NOT use this on social media platforms, i.e Facebook

Example of the copyright notice that you must provide when you use the text

Text: Polizeiliche Kriminalprävention, www.polizeifürdich.de
In: Pfarrbriefservice.de