Diözese Augsburg

Kontakt

Diözese Augsburg

BISCHÖFLICHES ORDINARIAT
Generalvikariat
Abteilung Kommunikation
Kornhausgasse 2
86152 Augsburg

von

Maria Steber / pba

Unter dem Leitwort „Miteinander auf dem Weg“ findet von Freitag, 3. Juli bis Sonntag, 12. Juli die diesjährige Ulrichswoche statt. Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Wallfahrt heuer eher als stille Woche gefeiert: Jeweils um 12 Uhr wird es eine Hl. Messe zu Ehren des heiligen Ulrich geben sowie täglich um 19 Uhr einen Wallfahrtsgottesdienst. Den Abendmessen werden unterschiedliche Zelebranten vorstehen. Ein besonderer Fokus wird dabei auf dem Motto der Woche liegen: Die Prediger werden sich dem Thema „Miteinander auf dem Weg“ von verschiedenen Seiten her nähern.

von

Viktoria Zäch | pba

In seiner Bischofsweihe bat Bischof Bertram eindrücklich darum, ihn in seinen Aufgaben im Gebet zu begleiten, „damit alles, was wir beginnen, bei Gott seinen Anfang nehme und einmal in ihm vollendet werde." Als Anleitung dazu kann dieses Gebet nach Johann Michael Sailer dienen, das auf den Weihebildchen im Dom verteilt wurde.

 

Kurzfassung der Bischofsweihe

von

Viktoria Zäch | pba

Das Bistum Augsburg hat wieder einen Bischof! Am 6. Juni 2020 ist Dr. Bertram Meier im Rahmen einer rund zweieinhalbstündigen, feierlichen Liturgie zum Bischof geweiht worden. Der 62. Nachfolger des heiligen Ulrich empfing das Weihesakrament im Hohen Dom zu Augsburg durch den Erzbischof und Metropoliten der Kirchenprovinz München und Freising, Reinhard Kardinal Marx.

von

Dr. Karl-Georg Michel / Julian Schmidt (pba)

Dr. Bertram Meier ist am 6. Juni 2020 im Rahmen einer rund zweieinhalbstündigen, feierlichen Liturgie zum Bischof geweiht worden. Der 62. Nachfolger des heiligen Ulrich empfing das Weihesakrament im Hohen Dom zu Augsburg durch den Erzbischof und Metropoliten der Kirchenprovinz München und Freising, Reinhard Kardinal Marx.

Ein besonderes Ereignis in unnormaler Zeit

von

Maria Steber / pba

Der Tag der Bischofsweihe beginnt mit warten: Es ist rund sieben Minuten vor zehn, es windet und nieselt leicht, die liturgische Prozession zieht vom Dombrunnen zum Bronzeportal am Augsburger Dom und kommt dort erstmal zum Stehen. Um den zu weihenden Bischof Dr. Bertram Meier, die Erzbischöfe Reinhard Kardinal Marx (München) und Dr. Ludwig Schick (Bamberg), den Apostolischen Nuntius für Deutschland, Erzbischof Dr. Nikola Eterović, sowie den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing, haben sich auch ein paar Gläubige mit Sicherheitsabstand und bunten Gesichtsmasken versammelt.

von

Dr. Karl-Georg Michel / Julian Schmidt (pba)

„Pontifikalien“ werden die Amtsabzeichen (Insignien) genannt, die dem Bischof und anderen Würdenträgern mit eigener Jurisdiktion wie zum Beispiel Äbten vorbehalten sind. Das „Zeremonienbuch für die Bischöfe“, das die bischöfliche Liturgie ordnet, nennt als Pontifikal-Insignien des Bischofs den (Hirten-)Stab, die Mitra, den Ring und das Brustkreuz.

Franz Bernhard Weißhaar gestaltet Wappen am Bischofshaus

von

Julian Schmidt / pba

„Mein künftiges Wappen ist eng mit mir selbst, mit meiner Person verbunden“, erklärte Prälat Meier bei der Vorstellung. Mit dem Wappen wolle er nicht nur seine eigene Biografie, sondern auch seine enge Verbindung mit Johann Michael Sailer sowie seine eigene theologische Ausrichtung symbolisieren.

Termin: 6. Juni 2020, 10 UIhr Live im BR (Fernsehen und Radio)

von

Bistum Augsburg

Mustertext für den Pfarrbrief

von

Katholischer Pfründestiftungsverund St. Ulrich / Bischöfliche Finanzkammer der Diözese Augsburg

Der Katholische Pfründestiftungsverbund St. Ulrich wurde im Juni 2016 von Bischof Dr. Konrad Zdarsa errichtet. Er dient zur Neuordnung des Pfründewesens im Bistum Augsburg. Nach und nach werden bestehende Pfründestiftungen dekanatsweise zu einer Stiftung gleichen Zwecks zusammengelegt.

Anzeige ohne Beschnitt

von

Katholische SonntagsZeitung

Mit einem herzlichen „Grüß Gott“ stellte sich das Katholische Sonntagsblatt am 27. Februar 1927 seinen Lesern im Bistum Augsburg vor – und das waren nicht wenige: Die erste Ausgabe erschien in einer Auflage von 50 000 Exemplaren.