Likest du mich?

Das Schwerpunktthema für Dezember - Spezialausgabe mit Materialien für die Jugendseite

von Ronja Goj am 08/31/2020 - 04:00  

Ein neues Bild in den Sozialen Medien hochladen. Mit dem schönen Kleid. Mitten in einem Feld aus blühendem Klatschmohn. Die Augen extra schön geschminkt. Die Haare hübsch gelockt. Auf „posten“ klicken. Wie die anderen es wohl finden? Schon 20 Likes. Minütlich das Handy checken. 30 Likes. Noch keine Kommentare. Vielleicht ist es doch nicht so hübsch? Das Foto vom Kumpel schaut schöner aus. Wie er da lässig am Strand sitzt, den Blick cool übers Meer streifen lässt. 90 Likes. Das Smartphone nervös weglegen. Nach einer Stunde wieder checken. 100 Likes und ein Smilie mit Herzchenaugen. Endlich.

Sich in Sozialen Medien präsentieren. Sich, sein Leben inszenieren. Aufmerksamkeit provozieren. Sich Anerkennung wünschen. Bestätigung suchen. Sich mit anderen vergleichen. Nie gut genug sein. Sich permanent selbst optimieren. Unendlich viele Likes sammeln, die bedeutungslos sind. Was macht das mit Jugendlichen? Mit jungen Menschen? Mit ihrem Selbstwertgefühl? Welchen Einfluss haben Influencer auf sie?

Dieses Schwerpunktthema richtet sich speziell an Jugendliche. Ist inhaltlich für sie aufbereitet. Spricht ihre Sprache. Es bietet nachdenkliche und augenzwinkernde Texte, ein Interview mit einer Influencerin, interessante Artikel und Impulspostkarten. Mit passenden Filmtipps zum Thema. Und spannenden Linktipps von etwas anderen Influencern und Influencerinnen. Darunter die Messengergemeinde „DA_ZWISCHEN", „FUNK" – das unabhängige Angebot der öffentlich-rechtlichen, „My Green Closet" – der Kanal einer nachhaltigen Youtuberin oder „Josephine Teske" – der Instagramauftritt einer jungen, evangelischen Pastorin. Und unser Spezial für Sie: „Auf ne Limo“ – Interviews mit den beiden Jugendlichen Linus Hartmann und Matthias Jonen. Sie diskutieren über verschiedene Themen rund um Selbstdarstellung in den Sozialen Medien.

    Bilder

    Haben Influencer einen Einfluss auf die eigene Meinung und auf politische Wahlen?

    von

    Ronja Goj

    - Ein Gespräch mit Matthias Jonen und Linus Hartmann

    von

    Peter Schott

    Schau mal,
    wie dein Profil
    mein Profil
    anschaut:

    von oben herab,
    schräg von der Seite,
    hinter meinem Rücken.

    Will dein Profil
    aus meinem Profil
    fetten Profit schlagen
    und sich auf meine Kosten
    profilieren?

    von

    Katholische Landjugendbewegung Bayerns

    Gott,
    ich danke dir,
    dass du mich so einzigartig erschaffen hast.
    Ich kann es nicht fassen – ich ein Traum von dir.
    Ich auf meinem Weg.
    Sei bei mir,
    damit ich ganz ich selbst werde.

    Amen

    von

    Peter Schott

    Smartphone, Smartphone
    in der Hand:
    Wer ist die Schönste
    im ganzen Land?

    Ist es die -
    mit den meisten Likes?

    Ist es die -
    mit den tollsten Reisefotos?

    Ist es die -
    mit den frechsten Sprüchen?

    von

    „Menschen. Inklusiv leben", das Magazin der Aktion Mensch, Ausgabe 2 – 2018 (Miteinander Wachsen), https://www.aktion-mensch.de/dafuer-stehen-wir/das-bewirken-wir/mensche…

    Ilka Brühl wurde mit einer Gesichts-Spalte geboren. Seit einiger Zeit ist sie in Sozialen Netzwerken aktiv. Sie setzt sich dafür ein, dass Menschen ein gutes Selbstwert-Gefühl entwickeln.

    Postkarte als Text

    von

    Katholische Landjugendbewegung Bayerns

    „Selbst wenn du einen Fehler machst, kannst du immer
    wieder aufstehen und neu anfangen“. (Christus vivit 142)

    ……………………………………………………………………………………………

    von

    Peter Schott

    Du bist da,
    auch wenn du
    im Ausland lebst.

    Du sprichst mit mir,
    auch wenn du
    im Ausland lebst.

    Du hörst mir zu,
    auch wenn du
    im Ausland lebst.

    Du strahlst mich an,
    auch wenn du
    im Ausland lebst.

    Ein Gespräch, darüber, warum Likes in Social Medias bedeutungslos sind

    von

    Ronja Goj

    mit Matthias Jonen und Linus Hartmann

    Postkarte als Text

    von

    Katholische Landjugendbewegung Bayerns

    (Christus vivit, Überschrift Kapitel 3)

    ……………………………………………………………………………………..

    Junge Menschen sind das JETZT GOTTES,
    in Menschen zeigt sich Gottes Wirken in der Welt,
    zeigt er sich ganz selbst in seiner Vielfalt.

    von

    Peter Schott

    Ich mag die Likes,
    wenn sie ehrlich sind.

    Ich hasse die Likes,
    wenn sie verlogen sind.

    Zwei Likes für
    diese Wahrheiten.

    Peter Schott, In: Pfarrbriefservice.de

    Beeinflussen Influencer das Leben? - Ein Gespräch mit Matthias Jonen und Linus Hartmann

    von

    Ronja Goj

    Matthias und Linus sind Freunde seit der ersten Klasse. Mittlerweile sind die beiden 16 Jahre alt. Ihre Freundschaft verbindet ihren Spaß am Diskutieren. Manchmal, da treffen sie sich am Wochenende, um einen Filmabend zu machen.

    Postkarte als Text

    von

    Katholische Landjugendbewegung Bayerns

    „Heilig zu werden, bedeutet ganz du selbst zu werden, der
    zu werden, den Gott träumen und erschaffen wollte, nicht
    eine Fotokopie.“ (Christus vivit 162)

    …………………………………………………………………………………………….

    von

    Peter Schott

    Lass dich hin und wieder
    von den sozialen Medien
    so richtig manipulieren.

    Aber zeige ihnen nicht,
    dass du merkst,
    wie sie dich manipulieren…

    Sei frech: Manipuliere
    die Manipulation!

    Peter Schott, In: Pfarrbriefservice.de

    „Influencer leben etwas Falsches vor und das kann dich runterziehen, wenn du dich ständig mit ihnen vergleichst“ - Ein Gespräch mit Matthias Jonen und Linus Hartmann

    von

    Ronja Goj

    Matthias und Linus sind Freunde seit der ersten Klasse. Mittlerweile sind die beiden 16 Jahre alt. Ihre Freundschaft verbindet ihren Spaß am Diskutieren. Manchmal, da treffen sie sich am Wochenende, um einen Filmabend zu machen.

    Postkarte als Text

    von

    Katholische Landjugendbewegung Bayerns

    „Es stimmt, beispielsweise, dass du in der digitalen Welt
    der Gefahr der Selbstverschlossenheit, Isolation oder des
    leeren Vergnügens ausgesetzt bist. Aber vergiss nicht,
    dass es junge Menschen gibt, die auch in diesen Bereichen

    von

    Peter Schott

    Auf der Oberfläche
    meines Smartphones
    spiegeln sich
    meine Augen.

    Auf der Oberfläche
    meiner Augen,
    spiegelt sich
    meine Sehnsucht:

    Auf der Oberfläche
    meiner Sehnsucht
    spiegelt sich
    mein Leben:

    „Wenn du als Influencer deine eigenen Probleme zeigen würdest, würden dich die Menschen nicht ernst nehmen.“ - Ein Gespräch mit Matthias Jonen und Linus Hartmann

    von

    Ronja Goj

    Matthias und Linus sind Freunde seit der ersten Klasse. Mittlerweile sind die beiden 16 Jahre alt. Ihre Freundschaft verbindet ihren Spaß am Diskutieren. Manchmal, da treffen sie sich am Wochenende, um einen Filmabend zu machen.

    von

    Schöner, aufregender, cooler – im Internet und in Social Media wirkt vieles anders als im echten Leben. Denn dort kann sich jeder so darstellen, wie er gerne wäre und von anderen gesehen werden möchte.

    von

    Peter Schott

    Dein Smartphone flüstert:
    Perfekt ist,
    wenn alles perfekt ist.

    Dein Leben flüstert:
    Perfekt ist,
    wenn es nicht perfekt ist.

    Na, dann ist doch
    alles perfekt.

    Peter Schott, In: Pfarrbriefservice.de

    Sind Influencer die, die sie vorgeben zu sein oder nicht? - Eine Diskussion von Matthias Jonen und Linus Hartmann mit dir

    von

    Ronja Goj

    Matthias und Linus sind Freunde seit der ersten Klasse. Mittlerweile sind die beiden 16 Jahre alt. Ihre Freundschaft verbindet ihren Spaß am Diskutieren. Manchmal, da treffen sie sich am Wochenende, um einen Filmabend zu machen.

    von

    Peter Schott

    Wo ist die App,
    die mich umarmt?

    Wo ist die App,
    die mich streichelt?

    Wo ist die App,
    die mich küsst?

    Wo ist die App,
    die mit mir schläft?

    von

    Peter Schott

    Komm näher, ganz nah,
    schau in mein Schaufenster.

    Dort findest du
    die ganze Welt
    von App bis Zeitfresser.

    Schau in mein Schaufenster,
    aber lass dir dadurch
    nicht die Schau stehlen –
    im echten Leben.

    Was macht Hate mit den Menschen - Ein Gespräch mit Matthias Jonen und Linus Hartmann

    von

    Ronja Goj

    Matthias und Linus sind Freunde seit der ersten Klasse. Mittlerweile sind die beiden 16 Jahre alt. Ihre Freundschaft verbindet ihren Spaß am Diskutieren. Manchmal, da treffen sie sich am Wochenende, um einen Filmabend zu machen.

    von

    Peter Schott

    Eine neue App ist
    am Store-Himmel
    erschienen.

    Die muss ich haben!
    Die brauch ich sofort!

    Ich lade sie mir runter
    und los geht’s

    mit neuen Variationen,
    die Zeit zu vertreiben.
    Husch, husch – huch.

    von

    Peter Schott

    Mit dem Tablet
    auf dem Sofa sitzen.

    Seitenweise
    Tablet-Tabletten
    schlucken.

    Risiken und
    Nebenwirkungen:
    Kann süchtig machen.
    Kann einsam machen.

    Empfehlung:
    Dosiert genießen -
    in Stunden wie diesen.

    von

    Bausteine für Impulse zur Jugendsynode, Postkarte Christus vivit 122, Landesstelle der Katholischen Landjugendbewegung Bayerns e.V.

    Gott, du schenkst mir Freiheit.
    Das Zauberwort „Freiheit“, dass meinen Gedanken Flügel verleiht.
    Wie schön wäre es frei zu sein, wirklich frei.
    Frei von Zwängen, Verpflichtungen und Pflichten,
    frei von Bevormundung, frei von Müssen und Sollen.

    von

    Peter Schott

    Nimm es nicht persönlich,
    wenn sie dich in den Medien
    beleidigen.

    Nimm es nicht persönlich,
    wenn sie dich in den Medien
    mobben.

    Nimm es nicht persönlich,
    wenn sie dich in den Medien
    ignorieren.

    von

    Peter Schott

    Täglich schickt dir Gott

    eine neue Freundschaftsanfrage

    mit seinem Segen für Heute.

    Peter Schott, In: Pfarrbriefservice.de

    von

    Bausteine für Impulse zur Jugendsynode, von der Postkarte Christus vivit „aufstehen und neu anfangen“, 2020, Landesstelle der Katholischen Landjugendbewegung Bayerns e.V.

    Aufstehen – Krone richten – weiter geht’s!
    Wenn es immer so einfach im Leben wäre.
    Wie oft hänge ich den Gedanken nach,
    weil etwas nicht gelingt,
    weil etwas schief geht,
    weil ich einen Fehler gemacht habe.
    Perfekt sein in unserem Sinne ist anstrengend.

    von

    Peter Schott

    Wie oft
    greifst du
    zu deinem
    Smartphone?

    Wie oft
    greift dein
    Smartphone
    nach dir?

    Wann heißt es:
    Heute vergriffen.

    Peter Schott, In: Pfarrbriefservice.de

    von

    Peter Schott

    Ich google nach Leben -
    und finde es nicht.

    Ich google nach Werten -
    und finde sie nicht.

    Ich „vergoogle“ mich
    auf allen Seiten.

    Genervt fahre ich herunter
    und fahre hinauf,
    dort wo es Lebens Wert ist.

    von

    GEISTreich und LEBENSnah, Werkbrief für die Landjungen, Landesstelle der Katholischen Landjungendbewegung Bayerns e.V., 2009, S. 37, www.landjugendshop.de

    Du darfst in die Sonne fliegen –
    mit deiner Fantasie.
    Du kannst über Pfützen springen
    und manchmal auch hinein.
    Schießt den Ball in den rechten Winkel
    und lachst, wie nur du lachen kannst.

    von

    Peter Schott

    Gott, offen gesagt:
    manchmal google ich nach dir
    und bin mega neidisch
    über deine vielen Treffer.

    Sei mal ehrlich, Gott.
    Googlest du manchmal
    nach uns Menschen -
    vielleicht sogar nach mir?

    Und freust dich
    über einen „Volltreffer“.

    von

    Peter Schott

    Wenn du sicherer

    im Netz unterwegs sein willst,

    kommst du nicht umhin,

    gegen den Strom zu schwimmen.

    Peter Schott, In: Pfarrbriefservice.de

    Komplimente statt Likes!

    von

    Jule Taeger für die MISEREOR/BDKJ Jugendaktion 2019

    Gelangweilt scroll ich durch meinen Facebook News Feed… Ein Urlaubsfoto einer Freundin am Meer! „Was ein tolles Foto“, denke ich und drücke den LIKE Button. Ein Video von einem Rudel verspielter und etwas tollpatschiger flauschiger Hundewelpen. LIKE!

    von

    www.feelok.de/sv-uebungen und Rolf Merkle (2001): So gewinnen Sie mehr Selbstvertrauen. PAL Verlagsgesellschaft, Mannheim.

    Hier erfährst Du nützliche Übungen, die Deinem Selbstwertgefühl gut tun können. 

    Eine Anleitung

    von

    Michael Rathgeb

    Ich mag mich. Ich finde mich klasse. So wie ich bin. Angefangen von meinem Äußeren. Ich finde, dass ich gut aussehe. Nicht dass ich im Fitnessstudio minutenlang streichelnd vor dem Spiegel stehe ... aber ich freue mich an meinem Körperbau, meinen Gesichtszügen, meiner Haarfarbe.

    weil wir geliebt werden

    von

    Paul Weismantel

    Angenommen werden,
    um annehmen zu können,
    sich selbst und andere.

    Bejaht werden,
    um bejahen zu können,
    sich selbst und andere.

    Geschätzt werden,
    um wertschätzen zu können,
    sich selbst und andere.

    Filmtipp des katholischen Filmwerks

    Call of beauty

    Kurzspielfilm, Deutschland, 2016, 9 Minuten
    Ein Film von Brenda Lien
    Produktion: HfG Offenbach, Brenda Lien
    empfohlen ab 9 Jahren, LE

    Zwei Freundinnen betreiben einen Schmink-Kanal auf YouTube. Im Dschungel von Schönheitswahn, Beauty-Industrie und Produktplatzierung stellt sich die Frage, ob Youtube noch das freie Medium ohne Grenzen ist, oder ob es schon längst zu einem industriell gekerbten Raum geworden ist – eine Tyrannei der Klicks, Likes und Follower, in der mit Authentizität gehandelt und mit Wahrheiten gespielt wird.

    Erhältlich ist die DVD des Films unter https://lizenzshop.filmwerk.de/shop/detail.cfm?id=2711 oder in Ihrer Medienzentrale.

    Filmtipp des katholischen Filmwerks

    100% Coco - Mein geheimer Fashion Blog

    Spielfilm, Niederlande, 2017, 82 Minuten
    Ein Film von Tessa Schram
    Produktion: Tom de Mol Productions, Lion Film Productions, Nickelodeon
    empfohlen ab 12 Jahren, FSK 6

    Eine 13-Jährige mit einer Vorliebe für ungewöhnliche, selbstentworfene Kleidung wird auf ihrer neuen Schule dafür verspottet und will sich deshalb der Masse anpassen. Die Aussicht auf einen Modewettbewerb bringt sie jedoch dazu, ihren Stil auf einem Video-Blog anonym weiter zu pflegen, womit sie bald eine unerwartet große Menge an Bewunderern erreicht. Sympathischer Jugendfilm, der unaufdringlich die Fragen nach dem Verhältnis von Charakter und Aussehen anspricht und Kreativität als wertvolle Eigenschaft hochhält. (Filmdienst)

    Erhältlich ist die DVD des Films unter https://lizenzshop.filmwerk.de/shop/detail.cfm?id=2922 oder in Ihrer Medienzentrale.

    Filmtipp des katholischen Filmwerks

    Schöne Aussicht

    Kurzspielfilm, Deutschland, 2017, 5 Minuten
    Ein Film von Lynda Bartnik
    Produktion: Hagen Schöne (724film)
    empfohlen ab 12 Jahren, LE

    Hannes und Michi verbringen ein Partywochenende in Hamburg, als Hannes sich auf den ersten Blick in Zoe verliebt. Vorsichtig versucht er sie kennenzulernen, aber anstatt Zoe reagiert ihre Freundin Maya auf seine verzweifelten Annäherungsversuche...

    Erhältlich ist die DVD des Films unter https://lizenzshop.filmwerk.de/shop/detail.cfm?id=2841 oder in Ihrer Medienzentrale.

    Filmtipp des katholischen Filmwerks

    So wie du mich willst

    Spielfilm, Frankreich/Belgien , 2019, 101 Minuten
    Ein Film von Safy Nebbou
    Produktion: Diaphana Films, France 3 Cinéma, Scope Pictures
    empfohlen ab 16 Jahren, FSK 12

    Literaturdozentin Claire wird von ihrem jüngeren Liebhaber Ludo schlecht behandelt. Im Internet kreiert sie ein viel jüngeres Profil, bestückt es auch mit einem entsprechenden Foto. Als Clara beginnt sie einen Chat mit Ludos 24-jährigem Freund Alex. Es wird eine intensive, virtuelle Affäre daraus. Für Claire beginnen die Grenzen von Realität und Illusion zu verschwimmen und Alex will sie unbedingt persönlich kennenlernen. Drama um eine 50-jährige zurückgewiesene Frau, die über ihr halb so altes Internetprofil eine virtuelle Affäre beginnt und sich zwischen Illusion und Realität zu verlieren droht. (Blickpunkt:Film)

    Erhältlich ist die DVD des Films unter https://lizenzshop.filmwerk.de/shop/detail.cfm?id=2969 oder in Ihrer Medienzentrale.

    Tipps für Pfarrbriefredaktionen

    Sprechen Sie Ihre jungen Leser und Leserinnen direkt an. Animieren Sie sie dazu, ihre Meinung an Ihre Pfarrbriefredaktion zu senden. Dazu eignet sich der folgende Artikel: „Auf ne Limo – Sind Influencer die, die sie vorgeben zu sein oder nicht?“. In diesem Beitrag diskutieren die beiden Jugendlichen Matthi und Linus über dieses Thema, werden sich aber nicht einig. Der Schluss des Artikels bleibt offen. Er regt dazu an, selbst nachdenken, sich Gedanken zu machen und mit Kumpels oder Freunden zu diskutieren. Und er lädt ein, diese Meinungen per Mail an Ihre Pfarrbriefredaktion zu senden. Nutzen Sie diese Chance und veröffentlichen Sie die Statements der jungen Menschen auf der Jugendseite in Ihrem Pfarrbrief. Mit dieser Aktion gelingt es, junge Menschen an den Pfarrbrief zu binden, denn Sie haben die Jugendlichen im Blick. Und Ihnen sind ihre persönlichen Ansichten wichtig.

    Diese Seite teilen