Auf ne Limo …

„Wenn du als Influencer deine eigenen Probleme zeigen würdest, würden dich die Menschen nicht ernst nehmen.“ - Ein Gespräch mit Matthias Jonen und Linus Hartmann

Matthias und Linus sind Freunde seit der ersten Klasse. Mittlerweile sind die beiden 16 Jahre alt. Ihre Freundschaft verbindet ihren Spaß am Diskutieren. Manchmal, da treffen sie sich am Wochenende, um einen Filmabend zu machen. Sie quatschen nebenbei und dann kann es passieren, dass sie nachts um drei immer noch debattieren. Ein Gespräch der beiden, darüber, warum in der Scheinwelt der Sozialen Medien kein Platz für Probleme ist.

Matthi: Vielleicht sind die Influencer wirklich die ganze Zeit total happy, aber das glaube ich nicht. Ich glaube, dass du einen extremen Druck hast, wenn du immer so tun musst, als wärst du gut drauf.

Linus: Ich glaube auch nicht, dass die so glücklich sind, wie sie auf jedem Bild aussehen. Das ist kein schöner Job, wenn du durchgehend lustig und immer glücklich sein musst.

Matthi: So eine Beauty Youtuberin darf nie zeigen, dass sie auch Probleme oder Fehler hat. Dafür hat sie die falsche Community. Ein 12-Jähriges Mädel, das ihr folgt, will nicht sehen, welche Probleme man mit dem eigenen Kind hat. Die will nur sehen, wie die Influencerin mit ihrem kleinen Sohn „try not to laugh-challenges“ macht und Gute-Laune-Musik im Hintergrund läuft. Das sehe ich als Problem.

Linus: Selbst, wenn du deine eigenen Probleme zeigen würdest, würden dich die Menschen nicht ernst nehmen. Wenn eine Beauty Youtuberin sagt, dass sie Depressionen hatte, kommt niemand und sagt: „Oh, du brauchst Hilfe“. Sondern dann kommen alle und sagen: „Oh mein Gott, wie gut, dass du da durch bist, wie toll!“ Das willst du in so einer Situation nicht hören. Du willst Hilfe und keine Anerkennung für deine Probleme.

Matthi: Auf der anderen Seite kommen viele, die sagen: „Du hast das perfekte Leben und bist die ganze Zeit auf Luxusurlauben. Wie kannst du es wagen Depressionen zu haben?“ Ich weiß von einer Youtuberin, die hatte einen Zusammenbruch. Da haben sehr viele gesagt, dass das total frech ist. Sie sei Youtuberin und habe keinen richtigen Job. Und das sei keine Arbeit. Wenn du zusammenbrichst, hast du ein echtes Problem, weil dich niemand ernst nimmt.

Linus: Ich glaube, der Hauptgrund ist, dass dich Probleme angreifbar machen.

Ronja Goj, In: Pfarrbriefservice.de

Entityreference media

Linus Hartmann

Verknüpft mit:
Das Schwerpunktthema für Dezember - Spezialausgabe mit Materialien für die Jugendseite

Fileinfo:
File extension: .doc
File size: 0,02 MB

You may NOT use this on social media platforms, i.e Facebook

Example of the copyright notice that you must provide when you use the text

Text: Ronja Goj
In: Pfarrbriefservice.de