Tipp #3

Komplimente statt Likes!

Gelangweilt scroll ich durch meinen Facebook News Feed… Ein Urlaubsfoto einer Freundin am Meer! „Was ein tolles Foto“, denke ich und drücke den LIKE Button. Ein Video von einem Rudel verspielter und etwas tollpatschiger flauschiger Hundewelpen. LIKE! Eine Freundin postet ein selbstgeschriebenes Gedicht. LIKE! – Es ist so einfach Komplimente zu verteilen, oder nicht?

Auf Facebook gestaltet sich das „Likes“ Verteilen als Kinderspiel. Jede*r sammelt eifrig Anerkennung in Form von „Likes“. Doch wer gibt noch wahre Komplimente im realen Leben?

Andere ermutigen in ihrem Tun, das Wertschätzen des Miteinanders und Dankbarkeit zeigen inspirieren den Tipps #3:

Nimm dir diese Woche als Probewoche. Vielleicht setzt du dir als Ziel jeden Tag ein Kompliment zu verteilen? Vielleicht wählst du dir einen Tag der Komplimente aus?

Du wirst sehen, wie bereits kleine Aussagen, anderen eine Freude bereiten und zeitgleich in dir ebenfalls ein wohliges Gefühl der Zufriedenheit auslösen. Sicherlich fällt es nicht jedem leicht eine wildfremde Person anzusprechen. Das ist in unserer Kultur nicht unüblich. Du kannst zunächst bei Klassenkamerad*innen, Kolleg*innen oder Freund*innen anfangen. Ignorier deine Gedanken nicht! Wenn Dir positiv etwas an deinen Mitmenschen auffällt, lass es sie wissen!

Hierzu eine kleine musikalische Einstimmung:

https://www.youtube.com/watch?v=VfD7Dc-qhuc

Was macht ein tolles Kompliment aus?

Um herauszufinden, wie sich ein besonderes Kompliment für jemanden finden lässt, lohnt es sich „sich an die eigene Nase zu fassen“. Wann hast du ein Kompliment bekommen über das du dich sehr gefreut hast? Von wem hast du es erhalten? In welcher Situation? Was genau hat das Kompliment für dich besonders gemacht?

Das Ziel eines Komplimentes sollte darin bestehen, der anderen Person eine Freude zu machen. Das Verteilen von Komplimenten sollte des Weiteren nicht an die Erwartung einer Gegenleistung geknüpft sein. Ein schönes Kompliment, das wahre Freude bei deinem Gegenüber auslöst, charakterisiert sich durch Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit. Außerdem zeichnet es sich dadurch aus, dass es persönlich ist sowie zu der Situation und Beziehung zum Gegenüber passt. Beispielsweise sieht ein Kompliment für eine*n gute*n Freund*in sehr anders aussehen als an eine*n Vorgesetzte*n. Darüber hinaus steckt die Stärke eines Komplimentes nicht nur in dem Inhalt des Gesagten sondern auch in der Art und Weise in das es verpackt wird.

Stell dir vor…

Stell dir vor, du fängst an mehr Komplimente zu verteilen. Dein Gegenüber freut sich über ein erhaltenes Kompliment und fühlt sich ermutigt selber mehr Komplimente zu verteilen. Nach einiger Zeit wirst du durch ein Kompliment von jemandem geschmeichelt. Ein Miteinander geprägt von gegenseitiger Wertschätzung und kleinen Freuden. Wäre das nicht eine wunderbare Vorstellung? Wertschätzung tut schließlich jedem*r gut.

Selbstverständlich gilt stets zu beachten, dass die Komplimente ehrlich und aufrichtig bleiben. So wird vermieden in eine Gesellschaft geprägt von leeren Floskeln zu rutschen.

von: Jule Taeger für die MISEREOR/BDKJ Jugendaktion 2019, In: Pfarrbriefservice.de

Weitere Inhalte:

Tipp #1

Entdecke dein Potenzial!

von

Jule Taeger für die MISEREOR/BDKJ Jugendaktion 2019

Was sind deine Stärken? Was macht dich einzigartig?

Sich seinen eigenen Stärken bewusst werden – Ausgangspunkt, um sein Potenzial voll entfalten zu können.
Was sind deine Stärken?

Tipp #2

Lass deine Freund*innen wissen, wie viel sie dir bedeuten

von

Jule Taeger für die MISEREOR/BDKJ Jugendaktion 2019

Auf unserem Lebensweg werden wir von Freund*innen und Familie begleitet. Mit ihnen feiern wir unsere Geburtstage, Erfolge und viele andere schöne Momente. Auch in schwierigen Zeiten sind sie für uns da. Sie sind unsere ständigen Begleiter*innen. Beziehungen, die Kraft schenken.

Tipp #4

Biete deine Unterstützung an!

von

Jule Taeger für die MISEREOR/BDKJ Jugendaktion 2019

Das folgende Video der Caritas International veranschaulicht eindeutig, wie viel Teamarbeit ermöglichen kann:

https://youtu.be/qhU5JEd-XRo

Tipp #5

Deine Stimme zählt, mach was draus!

von

Jule Taeger für die MISEREOR/BDKJ Jugendaktion 2019

Greta Thunberg, 16 Jahre alt, Schülerin aus Schweden hat genug. Zutiefst frustriert über den mangelnden Einsatz der Politiker*innen gegen den fortschreitenden Klimawandel entschloss sie sich selbst zu handeln.

Tipp #6

Erkunde deine Heimat!

von

Jule Taeger für die MISEREOR/BDKJ Jugendaktion 2019

Die Vögel zwitschern munter. Die ersten warmen Sonnenstrahlen wärmen deine Haut. Weiße Teppiche aus Schneeglöckchen breiten sich aus. Unterbrochen werden sie vereinzelnd von bunten Primeln und Krokussen. Du sitzt draußen und genießt dein erstes Eis dieses Jahr.

Tipp #7

Rettet Sabiene! #bee fair

von

Jule Taeger für die MISEREOR/BDKJ Jugendaktion 2019

Schafft auch ihr neuen Lebensraum für Bienen! Bienenhotels, das Pflanzen von bienenfreundlichen Pflanzen sowie eine ökologische Ernährung tragen zum Schutz von Bienen bei. Bewusstsein für die Problematik schaffen sowie sich weiter informieren stellen die Ausgangsbasis dar.

Verknüpft mit:
Das Schwerpunktthema für Dezember - Spezialausgabe mit Materialien für die Jugendseite
Das Schwerpunktthema für Oktober 2020

Fileinfo:
File format: application/msword
File size: 0,03 MB

You may NOT use this on social media platforms, i.e Facebook

Example of the copyright notice that you must provide when you use the text

Text: Jule Taeger für die MISEREOR/BDKJ Jugendaktion 2019
In: Pfarrbriefservice.de