Im Einklang mit mir: Selbstliebe und innere Stärke

Das Schwerpunktthema für Juli/August 2024

von Christian Schmitt am 12.04.2024 - 05:55  

Viel mehr als nur eine persönliche Tugend, ist Selbstliebe der Schlüssel zu einem gesunden und erfüllten Dasein. Sie ist das Fundament, auf dem nicht nur unser eigenes Wohlergehen aufbaut, sondern auch die Fähigkeit, positive und empathische Beziehungen zu anderen zu knüpfen und zu unterhalten. Selbstliebe ermöglicht uns, authentisch zu sein, und bereichert dadurch nicht nur unser eigenes Leben. Die Praxis des Selbstmitgefühls eröffnet uns die Tür zu einem tieferen Verständnis und zu einer umfassenden Akzeptanz der Menschen um uns herum.

Wir laden Sie herzlich ein, sich mit den folgenden Texten, Bildern und Tipps auf eine Reise zu begeben, die Selbstliebe in den Mittelpunkt stellt. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um die nächste Ausgabe Ihres Pfarrbriefs oder Ihres Pfarrmagazins diesem wichtigen Thema zu widmen. 

    Bilder
    von

    Theresia Bongarth

    Sei die Königin 
    Vielleicht für einen Tag
    Vielleicht für mehr
    Lass‘ dich niemals brechen
    Sei die Königin
    Und richte dich gelassen auf.
    Sei die Königin.
    Du bist es wert!

    Theresia Bongarth, In: Pfarrbriefservice.de

    von

    Christian Schmitt

    Selbstliebe ist weit mehr als Selbstakzeptanz. Wahre Selbstliebe erfordert, uns auch in Momenten des Scheiterns oder der Konfrontation mit eigenen Fehlern mit Güte und Mitgefühl zu begegnen. Dies bildet die Basis für gesunde Beziehungen zu uns selbst und anderen.

    – Wie kann, wie darf ich das verstehen?

    von

    Christian Schmitt

    Das Gebot „Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst“, ist eines der Kernstücke der christlichen Ethik und findet sich sowohl im Alten Testament (z.B. Lev 19,18) wie im Neuen Testament (z.B. Matthäus 22,39).

    Ein Wegweiser zur Selbstakzeptanz und spirituellen Tiefe

    von

    Christian Schmitt

    In einer Zeit, in der die Bedeutung von Selbstfürsorge und psychischer Gesundheit für viele Menschen wichtiger geworden ist, nähert sich der Autor Michael Pflaum dem Thema Selbstliebe auf innovative Weise.

    Die Kunst der Selbstliebe und Hingabe im Dienste anderer

    von

    Margaretha Wachter

    „Hingebungsvoll geht sie in der Pflege ihrer Lieben auf.“ So sprechen wir oft von Menschen, die sich ganz der Betreuung ihrer Angehörigen oder Nahestehenden verschreiben.

    Gedanken zur Selbstliebe

    von

    Stanislaus Klemm

    Vor 1700 Jahren vermachte der griechische Philosoph Aristoteles seinem Sohn Nikomachos einen weisen Ratschlag, der heute als ein Grundprinzip menschlichen Handelns gelten kann: „Lieber Sohn, alles, was im Leben einen Wert hat, kann durch ein Zuviel oder ein Zuwenig zerstört werden.“ Diese Worte b

    von

    Christian Schmitt

    Das Streben nach Selbst-Optimierung und die Selbst-Präsentation in den sozialen Medien bestimmt heute den Alltag vieler Menschen. Der Dokumentarfilm „...wie Dich selbst?“ aus dem Jahr 2023 rückt dagegen ein grundlegendes, oft vernachlässigtes Thema in den Mittelpunkt: die Selbstliebe. In den 87 Minuten geht es nicht um Selbst-Verliebtheit, sondern um eine tiefe, gesunde Beziehung zu sich selbst.

    Ein Gespräch mit dem Autor von „Exerzitien der Selbstliebe“

    von

    Christian Schmitt

    Im Interview sprachen wir mit Michael Pflaum über sein Buch „Exerzitien der Selbstliebe“. Pflaum verbindet darin das Konzept des Inneren Familiensystems (IFS) mit christlicher Spiritualität sowie weiteren praktischen Einsichten, wie Selbstliebe im Alltag gefördert werden kann.

    Ein Gespräch mit Susanne Petz über ihren Dokumentarfilm „… wie Dich selbst?“

    von

    Christian Schmitt

    Frau Petz, zusammen mit Ralph Gladitz haben Sie den Dokumentarfilm „…wie Dich selbst?“ gedreht, in dem Sie neun verschiedene Menschen, Männer wie Frauen, Alte wie Junge, auch mit unterschiedlichen Berufen, wie z.B.

    von

    aus dem Englischen: Christian Schmitt (Original: Charlie Chaplin / Kim McMillan)

    Als ich mich selbst zu lieben begann, entdeckte ich, dass Angst und negative Emotionen mich warnen wollen, sobald ich nicht im Einklang mit meiner inneren Wahrheit lebe.
    Heute nenne ich das „AUTHENTIZITÄT“.

    von

    Christian Schmitt

    Selbstliebe ist ein wichtiger Aspekt des persönlichen Wohlbefindens und der seelischen Gesundheit. Es geht darum, sich selbst Wertschätzung und Anerkennung zu geben, sich um die eigenen Bedürfnisse zu kümmern und sich selbst in einem positiven Licht zu sehen.

    von

    Christian Schmitt

    Das Konzept der Selbstliebe wird oft mit Egoismus und Selbstzentriertheit verwechselt. Dabei bietet das christliche Verständnis von Selbstliebe eine erfrischend andere Perspektive. Selbstliebe spielt eine grundlegende Rolle in der persönlichen und spirituellen Entwicklung eines Menschen.

    von

    Irmela Mies-Suermann

    Wage den Blick in den Brunnen,
    den Blick in die Tiefe des Wassers,
    den Blick zu den Abgründen deiner Seele.
    Dort kannst du Gott begegnen,
    wenn du loslässt, was dich festhält.
    Du kannst dich erkennen und lieben,
    weil ER dich erkennt und liebt

    von

    Cornelia Napierski, www.spurensuche.info

    immer wieder verberge ich im Alltag
    vor anderen
    meine Ecken und Kanten
    meine Schwächen und Ängste
    suche Schutz
    hinter zahlreichen Masken

    von

    Bruder Paulus Terwitte

    Ich denke schlecht von mir.

    Wie Gottes Liebe die Perspektive ändert

    von

    Schwester M. Jutta Gehrlein

    Ungenügend
        – in der Schule
    Ungenügend
        – bei der Arbeit
    Ungenügend
        – unsere Beziehung
    Ungenügend
        – mein Lebensgefühl

    GOTTES LIEBE ALLEIN GENÜGT

    Und sei so, wie Gott dich gewollt hat

    von

    Klemens Geiger, Quelle: Katholische Hörfunkarbeit für Deutschlandradio, Bonn, www.katholische-hörfunkarbeit.de

    Acht weiße Schäfchen, jedes mit abstehenden Ohren, einem rundlichen Bauch und kleinen Augen, stehen da in Reih‘ und Glied und alle schauen in die gleiche Richtung.

    von

    Schwester M. Jutta Gehrlein

    bedeutet:
             D A s Annehmen meiner
            Ec K en und Kanten. Das
            Ak Z eptieren meiner

    Ein generationsübergreifendes Gespräch zwischen Enkelin und Opa

    von

    Klaus Jäkel

    wie geht das? — und was ist das?
    fragt Enkelin Patricia (18) als junger Mensch von heute — ihren Opa Klaus, der dazu gerne mit ihr ins Gespräch kommt:

    von

    Peter Schott

    Die größten Abenteuer 
    erlebst du,
    wenn du dich
    auf die Suche
    nach dir selbst machst 
    und dabei entdeckst,
    welche Gedanken und Gefühle
    in dir stecken.

    Peter Schott, In: Pfarrbriefservice.de

    von

    Gaby Bessen

    Schenke dir Zeit,
    a b e r  höre auch deinem Nächsten zu.
    Gönne dir Freude,
    a b e r  gib etwas davon weiter.
    Pflege einen gesunden Egoismus,
    a b e r  handele aus Liebe.
    Genieße die Wärme um dich herum,
    a b e r  leite sie an Frierende weiter.

    Warum es Sinn macht, sich mit Aggressionen auseinanderzusetzen – Ein Interview

    von

    Elfriede Klauer

    Immer wieder der gleiche Ärger, immer wieder der gleiche Streit. Warum ist der andere nicht anders? Wem solche Gedanken vertraut vorkommen, wird vielleicht überrascht sein, was das Thema „Schaut hin!“ damit zu tun hat. Dazu ein Interview mit Susanne Wahler-Göbel.

    Eine Zauberformel für mehr Gelassenheit

    von

    Christa Carina Kokol

    Zur Gelassenheit gehört ein gesundes Selbstwertgefühl.

    von

    Klaus Jäkel

    Wer
    sich selbst nicht
    toleriert

    selbst
    den besten Freund
    verliert

    Klaus Jäkel, In: Pfarrbriefservice.de

    Eine Herausforderung für alle gesellschaftlichen Kräfte, aber auch für den Einzelnen

    von

    Philipp Wahlmüller

    Über Franz von Assisi (1181/82–1226) wird erzählt, dass er dem Bruder Gärtner die Anweisung gab, im Garten nicht alles Unkraut auszujäten, sondern etwas davon in einem kleinen Eck wachsen zu lassen. Das Unkraut soll so auch seinen Platz bekommen, war sein Anliegen.

    von

    Gisela Baltes, www.impulstexte.de

    Ach Herr!
    Wie sehr beneide ich die Ameisen,
    die geschäftig hin und her eilen.
    Immer haben sie etwas Wichtiges vor,
    keine Zeit für ein Schwätzchen mit mir.
     
    „Bis demnächst mal!“, rufen sie
    und sind schon wieder auf und davon,
    bevor ich antworten kann.

    Entdecker sein

    von

    Thorsten Seipel

    Nach innen
    schauen

    Entdecker sein
    auf Unerwartetes
    treffen

    bei mir

    den Blick
    schärfen

    Wertvollem
    auf die Spur kommen

    bei mir

    und mit dem
    was ich erkenne

    nach außen
    gehen

    um auch
    bei dir
    sein zu können

    Von menschlichen und göttlichen Liebeserklärungen

    von

    Elisabeth Zenner, Pastoralreferentin

    Neulich am Küchentisch. Ein freier Samstagmorgen. Wir saßen mit Freunden zusammen beim Frühstück: der kleine Paulo, ganz schön stolz, schon 6 Jahre alt zu sein, seine große Schwester, seine Eltern, auch Oma und Opa und wir.

    Anruf bei einer Service-Hotline

    von

    Autor unbekannt

    Anrufer:
    Hallo! Ich habe hier ein neues Programm, das ich gerne auf meinem persönlichen System installieren würde. Es heißt LIEBE. Was soll ich als erstes machen?

    von

    Gisela Baltes, www.impulstexte.de

    Unter dem wissenden Blick deiner Augen
    frage ich nach mir,
    suche ich Antwort bei dir.

    Unter dem suchenden Blick deiner Augen
    stürzen die Mauern,
    hinter denen ich mich verberge.

    von

    www.feelok.de/sv-uebungen und Rolf Merkle (2001): So gewinnen Sie mehr Selbstvertrauen. PAL Verlagsgesellschaft, Mannheim.

    Hier erfährst Du nützliche Übungen, die Deinem Selbstwertgefühl gut tun können. 

    Ein Gebet

    von

    Johannes Simon

    Jünger, schöner, perfekter
    möchte ich manchmal sein,
    mein Äußeres optimieren,
    graue Haare und Falten abdecken,
    möchte makellose Haut und kein Gramm zu viel.
    Ich renne einem Schönheitsideal hinterher.

    von

    Susanne Breit-Keßler und Norbert Dennerlein

    In einem Brief, den Bernhard von Clairvaux (1091–1153) an seinen früheren Mitbruder Papst Eugen III. schreibt, geht es um Achtsamkeit für sich selbst: Pass auf dich auf Entziehe dich von Zeit zu Zeit den Aufgaben des Tages.

    Eine Anleitung

    von

    Michael Rathgeb

    Ich mag mich. Ich finde mich klasse. So wie ich bin. Angefangen von meinem Äußeren. Ich finde, dass ich gut aussehe. Nicht dass ich im Fitnessstudio minutenlang streichelnd vor dem Spiegel stehe ... aber ich freue mich an meinem Körperbau, meinen Gesichtszügen, meiner Haarfarbe.

    Wie Franz von Sales Jesu Liebesgebot erklärt

    von

    Herbert Winklehner OSFS

    1877 wurde ein ganz großer Heiliger unserer Kirchengeschichte zum Kirchenlehrer ernannt: Franz von Sales (1567-1622), Bischof von Genf und Gründer der Schwestern der Heimsuchung Mariens.

    Anstoß zum Innehalten

    von

    Bernhard von Clairvaux

    „Wo soll ich anfangen? Am besten bei Deinen zahlreichen Beschäftigungen, denn ihretwegen habe ich am meisten Mitleid mit Dir.

    Tipps für Pfarrbriefredaktionen

    Für die Gestaltung eines Pfarrbriefs oder Pfarrmagazins zum Thema „Selbstliebe und innere Stärke” mit lokalem Bezug bieten sich verschiedene Herangehensweisen an. Hier sind einige Ideen, die speziell für Pfarrbriefredaktionen nützlich sein könnten:

    • Persönliche Geschichten teilen
      Bitten Sie Gemeindemitglieder, ihre persönlichen Geschichten zum Thema Selbstliebe und innere Stärke zu teilen. Dies könnte in Form von geschriebenen Beiträgen, Interviews oder auch künstlerischen Einreichungen wie Gedichten oder Bildern geschehen.
      Themenbeispiele: Geschichten über die Überwindung von Selbstzweifeln, Lernen, sich selbst zu akzeptieren, oder Erfahrungen mit Meditation und Selbstfürsorge.
    • Expertenbeiträge
      Einbindung lokaler Experten: Laden Sie Seelsorger, Psychologen, Therapeuten oder Sozialarbeiter aus der Gemeinde ein, Beiträge zu schreiben oder interviewen Sie sie. Experten können praktische Tipps geben oder tiefer gehende Einblicke in die Themen Selbstliebe und Selbstwertgefühl liefern.
    • Veranstaltungs-Ankündigungen 
      Informieren Sie über bevorstehende Veranstaltungen oder Seminare zum Thema Selbstliebe und Selbstfürsorge, die in Ihrer Nähe stattfinden. Beispielsweise eine Vorführung des Films „… wie Dich selbst?” mit anschließender Diskussion (siehe Veranstaltungstipp weiter unten).
    • Praktische Tipps und Übungen
      Stellen Sie einfache, täglich umsetzbare Selbstfürsorge-Routinen vor, die jeder leicht in seinen Alltag integrieren kann. Am glaubwürdigsten kommt dies rüber, wenn Sie Menschen über ihre eigenen praktischen Erfahrungen berichten lassen.
    • Mal- oder Fotowettbewerb
      Organisieren Sie einen Mal- oder Fotowettbewerb, zum Beispiel unter dem Motto „Momente der Selbstliebe“. Die eingereichten Werke könnten im Pfarrbrief abgedruckt und auf Gemeindeveranstaltungen ausgestellt werden.
    • Weiterführende Links
      Geben Sie Buch-, Film- und Podcast-Empfehlungen zum Thema Selbstliebe und persönliches Wachstum. Stellen Sie eine Liste mit nützlichen Online-Ressourcen, wie Blogs, Artikel und kostenlose Kurse, zusammen.
       

    Veranstaltungstipp für Gemeinden

    Wie wäre es mit einer Vorführung des Dokumentarfilms „...wie Dich selbst?“ (der Link führt zur Filmrezension von Pfarrbriefservice.de) in Ihrer eigenen Gemeinde? Eine solche Veranstaltung, ob in Ihrer Kirche oder in Ihrem Gemeindehaus, bietet die Chance, das wichtige Thema der Selbstliebe gemeinsam zu erkunden und eröffnet zugleich einen wertvollen Raum für Austausch und Diskussion.

    Die Regisseure Susanne Petz und Ralph Gladitz sind nach Absprache gerne bereit, zu Ihrer Veranstaltung zu kommen und nach der Vorführung des Films ein Publikumsgespräch über das Thema zu moderieren.

    Für die Organisation und um weitere Details zu besprechen, nehmen Sie direkt Kontakt auf mit Susanne Petz unter s.petz@die-freibeuterin.de

    Diese Seite teilen