Liebe braucht ... Harmonie & Konflikt

Tipps für gelingende Beziehungen (24)

HARMONIE

Wenn Menschen davon erzählen, dass sie eine glückliche Kindheit hatten, so kommt immer der Satz: Bei uns ging es harmonisch zu. Harmonie als Ausdruck für Glück. Dieses Bedürfnis nach Harmonie kennen wir alle. Wir verstehen darunter Übereinstimmung und ein ausgewogenes, ausgeglichenes Verhältnis zueinander. In der ersten Verliebtheit ist das oft als übermächtiges, süßes Gefühl spürbar, in dem alle Unterschiede dahin schmelzen. Das ist die Zeit der rosaroten Brille.
 
Aber Harmonie ist mehr als nur ein Gefühl, und wenn sie dauern soll, dann muss man für diesen Einklang etwas tun. Es hilft nichts, wenn man Unterschiede einfach nicht wahrnimmt und so tut, als gäbe es sie nicht. Es gibt sie einfach, sie sind normal, weil wir alle verschieden sind. Es geht vielmehr darum, wie wir mit diesen Unterschieden umgehen: am besten wertschätzend, liebevoll und geduldig. Diese Harmonie in einer Beziehung will auch gepflegt werden, zum Beispiel indem man etwas für beide Erfreuliches, Lustiges miteinander macht. Oft sind es ganz kleine Dinge: ein Spaziergang, ein Kinobesuch, miteinander spielen oder was immer gerade für uns passt. Sich Zeit füreinander nehmen und den Stress einmal einfach draußen lassen.
 
Gemeinsame Zeit und gemeinsame Erlebnisse sind für die Harmonie in der Partnerschaft, aber auch mit den Kindern in der Familie unerlässlich. Gerade in Corona-Zeiten, wo man möglichst wenig Außenkontakte haben soll, können wir uns doch mit Einfallsreichtum und Kreativität und vor allem mit Humor überlegen, was wir Schönes gemeinsam machen könnten und so die Harmonie pflegen und hätscheln.

... UND KONFLIKT

In der Musik geht es immer wieder um Harmonie, um „wohltönenden Zusammenklang“. Aber wenn es immer nur so dahin geht, ist die Musik fad, oberflächlich und berührt uns nicht. Es braucht immer auch Disharmonie, Misstöne, die sich dann in Harmonie auflösen. Genauso ist es auch in Beziehungen, wenn sie nicht fad und unlebendig werden sollen. Die „Disharmonie“ müssen wir aber nicht suchen, sie ist vorhanden und normal. Wir sind einfach nicht alle gleich und wollen und denken und fühlen immer das Gleiche. Das wäre doch entsetzlich langweilig.
 
Daher gibt es Gott sei Dank auch den Konflikt und die Auseinandersetzung. Da kommt Leben hinein und Bereicherung. Aber man muss mit diesen ganz normalen Konflikten gut umgehen. Wenn man eine Lösung will, die für alle passen soll, dann kann nicht von vornherein feststehen, wie es ausgeht. Wenn einer schon genau weiß, was sein soll, dann gibt es immer einen Sieger und einen Besiegten. In diesem Kampf wird sich der / die Unterlegene rächen, ja rächen müssen, auf welche Art auch immer: indem man sich zurückzieht („Ich komm nicht vor, meine Meinung zählt ja nicht.“) oder wütend ist und grollt („Ich werd's dir schon zeigen oder heimzahlen.“) oder traurig wird und resigniert bis hin zum Krankwerden. Es darf nicht zu einem Machtkampf kommen. In einem Machtkampf gibt es keinen Sieger, sondern beide und auch die Beziehung zueinander sind Verlierer.

Wenn man sich aber miteinander um eine Lösung bemüht, sehr wohl die eigenen Bedürfnisse, aber genauso auch die des Partners (und in der Familie die der Kinder) ernst nimmt und beachtet, dann gibt es letztlich eigentlich nur Gewinner und Weiterentwicklung. Dann können wir einzeln und gemeinsam und auch unsere Beziehung wachsen. Und noch etwas zu Konflikt: Für manche Schwierigkeiten gibt es keine Lösung oder gerade jetzt keine Lösung. Ein Ast des Baumes unserer Beziehung ist dürr. Und wenn wir beim Bild des Baumes für die Beziehung bleiben wollen: Manche Menschen starren dann ununterbrochen auf diesen einen dürren Ast und übersehen, wie viele Blüten, wie schöne, grüne Blätter und wie viele wunderbare und gute Früchte auf diesem Baum sind.

Dr. Luitgard Derschmidt, In: Pfarrbriefservice.de

alle Texte der Reihe

Verknüpft mit:
Bilder, Textbausteine, Tipps für eigene Aktionen
Neue Beiträge der Reihe „Tipps für gelingende Beziehungen“

Fileinfo:
File extension: .rtf
File size: 0,02 MB

You may NOT use this on social media platforms, i.e Facebook

Example of the copyright notice that you must provide when you use the text

Text: Dr. Luitgard Derschmidt
In: Pfarrbriefservice.de