Bitte lachen!

Das Schwerpunktthema für Februar 2015

am 02.11.2014 - 23:00  

Wann haben Sie das letzte Mal so richtig herzhaft gelacht? Wenn Sie jetzt lange überlegen müssen, laden wir Sie ein, die Vorbereitung der nächsten Pfarrbrief-Ausgabe zum herzhaften Lachen zu nutzen. Denn Lachen ist gesund, hebt die Stimmung in trüben Tagen und wirkt befreiend. Ihre Leserinnen und Leser werden es Ihnen danken, wenn Sie ihnen viele Gründe zum Lachen und zum Beherzigen desselben liefern. Die Bausteine dieses Monatsthemas unterstützen Sie darin.

    Bilder

    Interview mit dem Psychologen und Büttenredner Dr. Albert Esser über eine wichtige menschliche Fähigkeit

    von

    Stefan Schneider

    Was würde uns fehlen, wenn wir nicht mehr lachen könnten?

    Dr. Esser: Uns würde eine wichtige menschliche Fähigkeit fehlen: Die Fähigkeit, unsere Freude und unser Wohlbefinden zu zeigen. Jedem, dem es gut geht, sieht man dies an seinem Lächeln, einer Vorstufe des Lachens, an. Und Lachen findet sich in allen Kulturen, es ist angeboren.

    Medizinische Aspekte des Lachens

    von

    Wikipedia

    [...] In der Medizin wird Lachen oder Heiterkeit als Therapieunterstützung eingesetzt, was im Volksmund in der Redewendung „Lachen ist gesund“ zum Ausdruck kommt.

    Weltlachtag im Mai

    von

    Wikipedia

    Der Weltlachtag ist ein Welttag, der jährlich am ersten Sonntag im Mai begangen wird. Die Idee stammt aus der Yoga-Lachbewegung, die weltweit in über 6.000 Lachclubs organisiert ist. Punkt 14 Uhr deutscher Zeit wird dabei gemeinsam für drei Minuten gelacht.

    Politiklyrik zum Fasching

    von

    Peter Schott

    Eine neue „Wunder“-Diät
    stürmt die närrischen Hochburgen:
    Lachen Sie sich schlank!
    Bei 10 Minuten Lachen werden
    50 Kalorien verbrannt.*

    Nach 60 Minuten Lachen haben Sie
    einen Faschingskrapfen abtrainiert!

    von

    Klaus Jäkel

    Lachen
    ist
    menschlich
    ur-menschlich
    und macht menschlich

    Lachen
    verbindet
    vereint
    verschwistert
    Jung und Alt
    und Groß und Klein
    Rassen und Klassen
    Stämme und Völker
    hautnah
    und weltweit

    Vom Lachen in der Kirche

    von

    Andere Zeiten, Magazin zum Kirchenjahr

    Pfarrer, die gackern wie Hennen, Grimassen schneiden oder Witze erzählen: Das war im Mittelalter keine Seltenheit. Jedenfalls zu Ostern nicht, denn dann wurde die Kanzel zur Bühne.

    Mit oder ohne Maske?

    von

    Heidi Wassermann-Dullnig

    Neulich verlor ich meine Maske. Ich suchte überall nach ihr. Im Kleiderschrank, in der Garderobe, auf dem Dachboden, schließlich im Keller. Sie war weg. Zuletzt - ich schon halb aufgelöst - fand ich sie im Bad.

    Seid und bleibt "lachsam"

    von

    Klaus Jäkel

    An Karneval
    sind sie wieder da
    die lustigen und listigen Gesichter
    der Clowns und närrischen Figuren

    Ein Text für trübe Tage

    von

    Franz Hübner

    Gott hat jedem von uns die Fähigkeit mit auf den Weg gegeben,
    das Beste aus diesem Tag zu machen und … zu lächeln.

    Auch wenn heute ein verregneter Werktag sein sollte.
    Auch wenn mich irgendetwas zu stören scheint …

    Tipps für Pfarrbriefredaktionen

    Im Gespräch mit einem Büttenredner

    Wer schon einmal in der Bütt gestanden hat, weiß es: Es ist gar nicht so einfach, Menschen zum Lachen zu bringen. Welche Erfahrungen machen Büttenredner in Ihren Gemeinden? Bitten Sie einen/eine um ein Interview.

    Mögliche Fragen:

    • Lachen bedeutet für Sie …
    • Worüber lachen Menschen gerne?
    • Und Sie?
    • Sie versuchen in der Bütt …

    Zeigen Sie Ihren Gesprächspartner auch im Bild, vielleicht bei einem Auftritt in der Bütt.

    Promis und ihr Lieblingswitz

    Über welchen Witz lacht die Bürgermeisterin oder der Kirchenpfleger, der Pfarrer, die Büchereileiterin oder der Oberministrant? Bitten Sie prominente Menschen aus Ihren Gemeinden, für den Pfarrbrief ihren persönlichen Lieblingswitz aufzuschreiben. Veröffentlichen Sie diesen mit einem Bild des Witzelieferanten.

    Umfrage: Worüber lachen Sie?

    Starten Sie eine kleine Umfrage unter Ihren Leserinnen und Lesern, z.B. nach einer Pfarrei-Veranstaltung oder einem Gottesdienst. Was bringt oder brachte sie jüngst zum Lachen? Denken Sie bei einer Veröffentlichung an die Nennung von Namen, Alter und Wohnort (evtl. Beruf) sowie an ein Porträtbild Ihrer Gesprächspartner.

    Humor im Pfarrbrief

    Witze für Ihren Pfarrbrief finden Sie in der Textdatenbank unter dem Stichwort "Witze des Monats". Bitte klicken Sie hier.  

    Monatsthema "Kirche und Karneval"

    Das Monatsthema "Fastnacht und Fastenzeit gehören zusammen" vom Februar 2009 beschäftigt sich mit Kirche und Karneval und bietet weitere Bausteine für den Pfarrbrief.

    Diese Seite teilen