Liedportrait (3): "Holz auf Jesu Schulter" (GL 291)

Prof. Dr. Meinrad Walter
20.02.2013 - 00:00

Viele Deutungen des Kreuzes gibt es in der Theologie und Spiritualität, in Bildender Kunst und Musik. In manchen Epochen wird mehr das Leiden Christi betont, in anderen zugleich die Hoffnung auf Verherrlichung. Dieses Lied nun lotet Spannungen aus: Kreuz und Auferstehung, Wort und Ton, traditionelle und neue Sprache.

Die Melodie verdanken wir Ignace de Sutter (1911–1988), einem belgischen Musiker und Theologen. Der Text des niederländischen Originals stammt von dem Priester und Dichter Willem Barnard (1920–2010). Wirklich übersetzbar waren die virtuosen Wortspiele der Urfassung jedoch nicht. Deshalb hat Jürgen Henkys (geb. 1929), Autor zahlreicher Kirchenlieder und Nachdichtungen, eine poetisch wie theologisch geglückte Verdeutschung geschaffen, die im katholischen Raum durch den „Kreuzweg der Jugend“ und die Aufnahme in einige Liederbücher bekannt geworden ist.

Von der Gregorianik inspiriert

Ignace de Sutter bezieht seine musikalische Inspiration aus der ältesten Kirchenmusik, dem gregorianischen Choral. Der Kyrieruf der Messe „Orbis factor“ (XI) erklingt als Zitat in der Mitte des Liedes und bildet zugleich dessen melodische Keimzelle. Der Impuls des Zweiten Vatikanischen Konzils, der gregorianische Gesang möge den „ersten Platz“ einnehmen, wird so gerade mit einem neuen Lied eingelöst. Überaus gelungen ist die zweite Liedzeile: Sie weist mit einer emphatischen Geste nach oben zum Zielton d, der zugleich das Kyrie-Zitat vorbereitet. „Frucht“ erklingt so eine Oktave höher als „verflucht“ in der ersten Zeile.

Im Kreuz liegt Heil und Leben

Die erste und letzte Strophe handeln vom Kreuz, wobei das am Anfang genannte „Holz“ erst im letzten Vers als „Kreuz“ identifiziert wird – fast wie bei einem Rätsellied. Das wichtigste christliche Symbol soll nicht vorschnell oder gar gedankenlos besungen werden. Vielmehr wird ihm in Wort und Ton ein Weg gebahnt. Das „Holz“ lastet auf Jesu Schulter als Zeichen der schändlichsten Strafe, die damals denkbar war und einer „Verfluchung“ gleichkommt. Erst im zweiten Schritt wird das Kreuz von Ostern her gedeutet. In ihm liegen Heil, Leben und Hoffnung, wie es in der Liturgie des Karfreitags heißt. Auch die „Frucht“ ist ein altes Passionsmotiv, denn als „Baum des Lebens“ erinnert das Kreuz an das Paradies. Auch „durchkreuzt“ dieses Holz alle allzu menschlichen Vorstellungen vom Königtum Christi. Sein Reich ist nicht von dieser Welt und seine Herrschaft ist nicht ohne das Kreuz, wie es der Theologe Tertullian um 200 n. Chr. formuliert hat: „Wer unter allen Königen trägt das Zeichen seiner Macht auf der Schulter und nicht die Krone auf dem Haupt oder das Zepter in der Hand? Allein der neue König der neuen Zeiten Christus Jesus hat seine neue Herrlichkeit, Macht und Erhabenheit auf der Schulter getragen, nämlich das Kreuz, sodass der Herr vom Holze her herrscht.“

Kehrvers als kleine „Theologie der drei Tage“

Der Kehrvers ist eine kleine „Theologie der drei Tage“: Wohin gehen wir mit Jesus? In den Karfreitag. Darauf folgt – vor allem in der ostkirchlichen Theologie – der Karsamstag als Befreiung der Toten, wenn Jesus die Pforten der Unterwelt aufsprengt und die Toten herausruft. „Lass uns auferstehn“ ist eine hoffend-österliche Andeutung, ähnlich wie die poetische Anspielung an Jesu letztes Wort am Kreuz „Es ist vollbracht“ in der dritten Strophe.

Widerstreit von Sinnlosigkeit und Lebensreichtum

Jürgen Henkys fasst die Botschaft des Liedes so zusammen: „In diesem zugleich kräftigen und stillen Lied wird der Widerstreit von Kreuz und Auferstehung, von Sinnlosigkeit und Lebensreichtum so durchdacht, dass Jesu Geschick und unser eigenes immer mehr zusammen geschaut werden. Das Kreuz als Galgen und damit als Zeichen des Todes erschließt sich dem Glauben als Baum des Lebens.“

Meinrad Walter
Prof. Dr. Walter ist Referent im Amt für Kirchenmusik der Erzdiözese Freiburg.

Hinweis für Pfarrbriefredaktionen: Die Liedportraits dienen dazu, ausgewählte Gesänge des neuen Gotteslob, das im Advent 2013 zu kaufen sein wird, bereits jetzt der Gottesdienstgemeinde vorzustellen. Ein Andruck des neuen Gotteslob steht allen Gemeinden seit Februar 2013 zur Verfügung. Kopien daraus sind für den Gebrauch im Gottesdienst zulässig. Ein Abdruck im Pfarrbrief muss von den Rechteinhabern (Melodie/Text) genehmigt werden.

Ihre Abdruckanfrage für den Text des obigen Liedes senden Sie bitte an:

Dr. Klaus Peter Leitner
e-mail: klaus.leitner@strube.de
Strube Verlag GmbH
Pettenkoferstraße 24
D-80336 München

Telefon +49 (0) 89 544 266 53
Telefax +49 (0) 89 544 266 30

Ihre Abdruckanfrage für die Melodie senden Sie bitte an:

De Oude Linden N.V.
Abdijboekhandel & Centrum voor Liturgie en Pastoraat
Abdijstraat 40 C
2260 TONGERLO
BELGIEN

E-Mail: oude.linden@tongerlo.org
Tel. (+32) (0)14/53 82 10
Fax (+32) (0)14/53 82 14

Anzeigen

wo2oder3.de
Finanzierung sichern und gemeinsam Projekte verwirklichen - mit dem christlichen Crowdfunding der Pax-Bank eG
www.wo2oder3.de

Pfarrbriefe drucken
ob schwarzweiß oder in Farbe, mit einer großen Auswahl an Papiersorten.
pfarrbrief24.de

GemeindeDruckPortal
einfach. professioneller. Mit wenigen Klicks den Pfarrbrief professionell gestalten und umweltgerecht drucken.
gemeindedruckportal.de

Religiöser Buchtipp des Monats
Unkompliziert und direkt hier bestellen. Jeden Monat frisch:
borromedien.de

Download:

Zum Aktivieren der Download-Schaltfläche lesen und bestätigen Sie bitte zuerst unsere Nutzungsbedingungen! 2. Datei herunterladen

Dateiformat: MS Word Document (.doc)
Dateigröße: 31,5 kB

Beispiel für den Urhebernachweis, den Sie führen müssen, wenn Sie den Text nutzen

Text: Prof. Dr. Meinrad Walter
In: Pfarrbriefservice.de