Auf ne Limo

Was ist eigentlich Mut?

Matthias und Linus sind Freunde seit der ersten Klasse. Mittlerweile sind die beiden 17 Jahre alt. Ihre Freundschaft verbindet ihren Spaß am Diskutieren. Manchmal, da treffen sie sich am Wochenende, um einen Filmabend zu machen. Sie quatschen nebenbei und dann kann es passieren, dass sie nachts um drei immer noch debattieren. Eine Diskussion der beiden darüber, was Mut ist und was Mut mit cool sein zu tun hat.

Linus: Aristoteles sagt „Mut ist der goldene Mittelweg zwischen Tollkühn und Feigheit.“ Wenn du tapfer bist, ist das wahrer Mut.

Matthi: Mut ist, wenn man seine Angst überwindet. 

Linus: Aber, ich finde es auch mutig, zu seiner Angst zu stehen. 

Matthi: Ach kacke ey. Ich dachte, mein Satz wär so voll die krasse philosophische Sache.

Linus: Ich finde, Mut ist, wenn man über seinen eigenen Schatten springen kann, aber Mut kann auch heißen, zu sich selbst und zu anderen zu stehen.  

Matthi: Ich habe nochmal über meinen Satz nachgedacht. Ich würde ihn so umändern: Mut ist, wenn man sich seinen Ängsten stellt. Sie nicht unbedingt überwindet, aber anerkennt.

Linus: Aber, ich glaube, dass mutig sein in jungen Jahren oftmals nicht cool ist. Denn, was wir als Mut definiert haben, impliziert, dass du anders bist. Aber meistens ist es cooler, wenn du dich so verhältst, wie alle anderen.

Matthi: Ja, denn, sich seiner Angst zu stellen, heißt, dass du deine Schwächen zeigst und das kostet viel Überwindung und ist für viele Jugendliche unangenehm oder uncool. Cool zu sein, bedeutet oft, so zu tun, als würdest du dich für nichts interessieren. Aber in einer Situation, in der du mutig bist, stehst du auf, sagst etwas und zeigst Emotionen. 

Linus: Bin ich voll bei dir. Vor allem jüngere Menschen haben das Bedürfnis, Teil einer Gesellschaft zu sein. „Cool zu sein“ ist ein sehr einfaches Mittel unauffällig zu sein. Aber cool bedeutet oftmals extrem ersetzbar zu sein. Der coole ist der langweilige. Leute werden erst interessant, wenn sie Schwächen zeigen, wenn sie Stärken zeigen. Mut heißt, zu sich selbst zu stehen und Charakter zu haben.

Matthi: Darum finde ich Mut sehr wichtig.

Ronja Goj, In: Pfarrbriefservice.de

Entityreference media

Linus Hartmann

Verknüpft mit:
Spezialausgabe mit Materialien für die Jugendseite

Fileinfo:
File extension: .doc
File size: 0,03 MB

You may NOT use this on social media platforms, i.e Facebook

Example of the copyright notice that you must provide when you use the text

Text: Ronja Goj
In: Pfarrbriefservice.de