Von Kindern lernen

Das Schwerpunktthema für September 2013

am 02.06.2013 - 22:00  

"Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen", sagte Jesus zu seinen Jüngern im Matthäus-Evangelium. Als Erwachsener wieder Kind werden? Wieso hält Jesus das für notwendig? Was zeichnet kleine Leute aus und was könnten große Leute von ihnen lernen? Am 20. September ist in Deutschland Weltkindertag - ein guter Anlass, um in Ihrem Pfarrbrief die Kinder in den Mittelpunkt zu stellen. Die Materialien dieses Monatsthemas möchten Sie dabei unterstützen.

    Bilder
    von

    Die 9. Vollversammlung der Vereinten Nationen am 21. September 1954 war die Geburtsstunde des Weltkindertages. Damals empfahl sie ihren Mitgliedsstaaten, einen weltweiten Kindertag einzurichten.

    Drei Ziele wurden damit verfolgt:

    Gott liebt uns, ohne mit einer Gegenleistung zu rechnen

    von

    Veit Claesberg

    "Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen." (Matthäus 18,3)
    […] Was meint Jesus damit, wenn er sagt, dass wir wie die Kinder werden sollen?

    von

    Monika Dittmann

    Die Maßstäbe dieser Welt sind nicht die Maßstäbe des Reiches Gottes.

    Bei Gott gilt, ein Kind sein zu dürfen:

    oder: Wer das Reich Gottes nicht annimmt wie ein Kind

    von

    Mechthild Alber

    Es gibt wohl nichts, was das Leben so verändert wie ein Kind. Plötzlich verantwortlich sein für so ein kleines Wesen – Tag und Nacht. Nicht mehr durchschlafen, nicht mehr ausschlafen, den eigenen Lebensrhythmus vom Rhythmus des Kindes bestimmen lassen...

    von

    Verfasser unbekannt

    Die einfachen Dinge sind die größten - und darum auch am schwersten zu bewältigen!

    Was sind die einfachen Dinge?

    Tipps für Pfarrbriefredaktionen

    Das Thema "Kinder" bietet viele Möglichkeiten, Menschen aus Ihren Pfarreien im Pfarrbrief zu Wort kommen zu lassen. Mit diesem lokalen Bezug steigern Sie die Attraktivität Ihres Pfarrbriefes und das Leserinteresse für Ihr Thema. Verschiedene Darstellungsformen sind denkbar.

    Persönliche Stellungnahme

    Überlegen Sie: Wer hat in Ihren Pfarreien viel mit Kindern zu tun und wer könnte darüber etwas schreiben?

    • Etwa die Erzieherin, die einmal zu Papier bringt, was sie an Kindern besonders schätzt?
    • Oder der Gruppenleiter, der beschreibt, was ihm die Arbeit mit Kindern gibt?
    • Oder der Vater und die Mutter, die in Worte fassen, wie Kinder ihr Leben bereichern?
    • Oder der Pfarrer, der erzählt, wie er seine Ministranten und die Kinder im Religionsunterricht erlebt im Unterschied zu Erwachsenen?

    Bitten Sie einen oder mehrere dieser Menschen, einen persönlichen Beitrag für den Pfarrbrief zu verfassen. Denken Sie auch an passende Bilder, die die Akteure vor Ort - am besten in Aktion - zeigen.

    Beachten Sie bitte: Bei Abdruck von Bildern, auf denen Kinder zu sehen sind, müssen die Eltern ihre Zustimmung geben.

    Interview

    Sie könnten beispielsweise die Erzieherin im Kindergarten um ein Interview bitten.

    Mögliche Fragen:

    • Was schätzen Sie an Kindern besonders?
    • Was können Erwachsene von Kindern lernen?
    • Was hat Jesus Ihrer Meinung nach wohl gemeint, als er sagte: Wenn Ihr nicht wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen?

    Veröffentlichen Sie das Interview zusammen mit einem Bild der befragten Person.

    Kleine Umfrage

    Starten Sie eine kleine Umfrage in Ihren Pfarreien. Wählen Sie acht bis zehn Menschen aus nach Alter, Geschlecht, Beruf, Bekanntheitsgrad und bitten Sie sie, den Satz zu vervollständigen: „Kinder bedeuten für mich …“

    Veröffentlichen Sie die Stellungnahmen mit Angabe des Namens, Alter und Beruf und am besten zusammen mit einem Bild des jeweils Befragten.

    Angebote für Kinder

    Welche Angebote gibt es in Ihren Pfarreien speziell für Kinder? Sammeln Sie die verschiedenen Initiativen und beschreiben Sie kurz das Angebot, den Ort, die Zeit und eine Kontaktadresse. Veröffentlichen Sie das Ganze als Übersicht, die so gestaltet ist, dass interessierte Familien sie sich aufheben können (evtl. stärkeres Papier, im Mittelteil zum Heraustrennen oder als Einlegeblatt).

    Filmtipp des Kath. Filmwerks: "Mickey & Maria"

    Maria ist Gast auf dem Kindergeburtstag des Sohnes ihrer besten Freundin. Sie hat sich gerade von ihrem Freund getrennt und ist in Sachen Liebe recht desillusioniert. Doch da macht der neunjährige Mickey ihr Avancen und schließlich die romantischste Liebeserklärung ihres bisherigen Lebens.

    Erhältlich ist die DVD des Films für Schulen und Gemeindearbeit unter www.filmwerk.de oder in Ihrer Medienzentrale.

    Dauer: 10 Min.
    Deutschland/ 2006
    Regie: Steffen Reuter
    Produktion: Schmidtz Katze Filmkollektiv

    Das Cover des Filmtipps als jpg-Datei zum Herunterladen 

    Hinweis: Den aktuellen kfw-Kurzfilm des Monats finden Sie unter www.katholisch.de.

    Diese Seite teilen