Minis ganz groß

Das Schwerpunktthema für Januar 2011

am 02.10.2010 - 22:00  

Pfarrbriefservice.de

Rund 440.000 Jungen und Mädchen engagieren sich in Deutschland im Ministrantendienst – Tendenz steigend. Dr. Hahnen von der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz sieht die Ministrantenpastoral als „eine der stärksten Säulen der kirchlichen Jugendarbeit, die sich großer Beliebtheit und Aufmerksamkeit erfreut“. Was macht den Ministrantendienst attraktiv? Was sind das für Kinder und Jugendliche, die sich zuverlässig in ihren Pfarreien engagieren? Wer die Ministrantinnen und Ministranten vor Ort einmal ins Rampenlicht einer Pfarrbrief-Ausgabe rücken möchte, findet hier unterstützende Materialien und Anregungen.

 

    Bilder
    von

    Peter Weidemann

    Ministranten (von lat. ministrare, dienen) sind Helfer, die dem Priester bei der Gottesdienstfeier zur Hand gehen. Mancherorts werden sie auch Messdiener genannt.

    von

    Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz

    Die Ministrantenpastoral stellt in Deutschland eine der stärksten Säulen der kirchlichen Jugendarbeit dar, die sich großer Beliebtheit und Aufmerksamkeit erfreut.

    von

    Dr. Peter Hahnen

    Wie wird man Ministrant?

    von

    Reinhard Abeln

    „Der Pfarrer hat mir gestern erzählt, dass du von deiner Klasse der Schwächste in Religion bist“, tadelt der Vater seinen Sohn Armin. „Das kann nicht sein! Dann frag ihn doch mal, wer ihm beim Gottesdienst immer das schwere Messbuch hinhält!“, widerspricht der Junge.

    von

    Stefan Schneider

    Nicht nur viele katholische Würdenträger waren in ihrer Kindheit und Jugend Ministranten. Als Beispiel sei nur Papst Benedikt XVI. genannt.

    von

    Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz

    Wieso engagieren sich Kinder und Jugendliche als Ministrantinnen und Ministranten? Welche Erfahrungen können sie in diesem Dienst machen und welche Herausforderungen bringt die Zukunft? Zu diesen Fragen nimmt Dr. Peter Hahnen Stellung.

    von

    Dr. Peter Hahnen

    Stellungnahme von Dr. Peter Hahnen, Referent für Ministrantenpastoral bei der "Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz" (afj) anlässlich der Internationalen Ministrantenwallfahrt 2010 nach Rom

    von

    Stefan Schneider

    Drei Fragen an den Diözesanjugendpfarrer Matthias Struth, Bistum Trier, zur Bedeutung des Ministrantendienstes

    Inwiefern sind Ministrantinnen und Ministranten keine Statisten, sondern aktive Gottesdienstgestalter?

    von

    Pfarrbriefservice.de

    Vor und nach dem Gottesdienst beten Seelsorger und Ministranten miteinander in der Sakristei. Welche Gebete sind das? Fragen Sie doch einmal nach und veröffentlichen Sie eine Auswahl in Ihrem Pfarrbrief, vielleicht gibt es ja ein Lieblingsgebet der Ministranten.

    Tipps für Pfarrbriefredaktionen

    Die Ministranten gehören für viele Gottesdienstbesucher selbstverständlich dazu. Doch so selbstverständlich ist dieser Dienst der Kinder und Jugendlichen nicht. Es tut ihnen sicher gut, wenn einmal schwerpunktmäßig über sie im Pfarrbrief berichtet wird. Möglichkeiten, die Ministranten vor Ort in Wort und Bild ins Blatt zu holen, sind zum Beispiel:

    • Stellen Sie die Ministrantinnen und Ministranten Ihrer Pfarrei(-en) näher vor. Wie viele sind es (Mädchen/Jungen)? Wie alt sind sie? Wer ist der/die jüngste oder älteste, wer ist am längsten dabei? Wie viele Dienste übernehmen sie pro Monat/pro Jahr?
    • Sammeln Sie kurze Statements einiger Ministranten: Wieso engagieren sie sich als Ministrant/-in? Was macht Freude? Was gefällt nicht so gut?
    • Befragen Sie den Pfarrer oder andere Verantwortliche: Was schätzen sie an den Ministranten? Welche Beobachtungen machen sie über die Jahre? Erinnerungen an besondere Erlebnisse?
    • Wie schaut die Ministrantenarbeit vor Ort aus? Was sagen die Oberministranten dazu? Gibt es über den liturgischen Dienst hinaus Bereiche, wo sich die „Minis“ engagieren?
    • Befragen Sie Kirchenbesucher, was ihnen die Kinder und Jugendlichen am Altar bedeuten.
    • Vielleicht gibt es lokale "Promis", die selbst einmal ministriert haben. Haben sie davon profitiert und was wünschen sie den Ministrantinnen und Ministranten von heute?

    Zu beachten ist bei den Bildern: Bei Kindern und Jugendlichen bis 15 Jahre müssen die Erziehungsberechtigten vor einer Bildveröffentlichung im Pfarrbrief (und auch im Internet) um Zustimmung gefragt werden. Ausnahmen sind Aufnahmen von öffentlichen Veranstaltungen (z.B. Gottesdienste), bei denen nicht gezielt eine einzelne Person fokussiert wird.

    Medienempfehlungen

    - Buchtipp für jüngere Ministranten: Markus Grimm, Peter Hahnen: Miteinander für Gott. Mit dem heiligen Tarsitius den Ministrantendienst entdecken. BUTZON & BERCKER; HAUS ALTENBERG, 2007, Hardcover, Gebunden, ISBN-13: 9783766608550 | 14,40 €

    Das Buch erschließt Ministrantinnen und Ministranten in kindgerechter Sprache und in farbenfrohen Bildern die Bedeutung ihres Dienstes am Altar. Leitfigur ist dabei Tarsitius, ein römischer Junge, der sich zur Zeit der frühen Kirche für den Gottesdienst und die Sache Jesu einsetzte. So wurde er zum Patron der Messdiener. Mit leicht verständlichen Texten und Gebeten gelingt es den Autoren, auch Minis von heute für ihren Dienst am Altar zu begeistern und die Brücke zwischen Gottesdienst und ihrer modernen Lebenswelt zu schlagen. Eine exklusiv gefertigte Bronzefigur des heiligen Tarsitius ist in den Buchdeckel eingelegt.

    Die Autoren: Markus Grimm, geboren 1967, verheiratet, zwei Kinder; Diplom-Religionspädagoge (FH), Gemeindereferent; seit 2001 Referent für Ministrantenarbeit und religiöse Bildung im Erzbischöflichen Jugendamt München und Freising.

    Peter Hahnen, Dr. theol., geboren 1963, verheiratet, zwei Kinder; Diplom-Theologe; Autor zahlreicher Beiträge zur Spiritualität der Musik und Theologie des Gottesdienstes. (Verlagsinformation)

    - CD „Mit Turnschuhen und Weihrauch“. 4 neue Lieder für Ministranten. BUTZON & BERCKER, 2007, von 8-12 J. ISBN-13: 9783896172051; 8,90 €

    Die schwungvollen Songs auf dieser CD gehen auf einen Wettbewerb zurück, bei dem Lieder für die Arbeit mit "Minis" von acht bis zwölf Jahren komponiert wurden. Neben dem eingängigen Titelsong "Mit Turnschuhen und Weihrauch" bietet die CD ein besinnliches Lied zur Einstimmung in den Gottesdienst, eine humorvolle Ballade über typische "Mini"-Probleme und einen Song für die Feier des Aufnahme-Gottesdienstes. Als Bonus-Track gibt es einen "Ministranten-Rap", der es in sich hat. Die Noten der Lieder, die sich mit einfachen Akkorden begleiten lassen, finden sich als pdf-Dateien zum Ausdrucken auf der CD. Darüber hinaus gibt es Playback-Versionen der Songs und Klingeltöne mit den Liedmelodien fürs Handy. (Verlagsinformation)

    - Magazin MINIPOST

    Das Magazin stellt die einzige Zeitschrift der Messdienerinnen und Messdiener für den gesamten deutschsprachigen Raum dar. Sie wird seit gut zwanzig Jahren von der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz für Ministrantinnen und Ministranten von 9 bis 13 Jahren herausgegeben und erscheint zwölf Mal im Jahr, seit Anfang 2005 im Verlag Butzon & Bercker, Kevelaer. www.minipost.de

    - Arbeitshilfe miniBÖRSE

    Zeitschrift für ältere Ministranten und Verantwortliche in der Ministrantenpastoral mit thematischen Schwerpunkten, Ideen für Gruppenstunden und Gottesdienst und vielen aktuellen Hinweisen. Das Heft erscheint vierteljährlich im Verlag Haus Altenberg Düsseldorf. www.verlag-haus-altenberg.de

    - Taschenkalender zum Kirchenjahr für Ministranten & junge Christen. St. Benno-Verlag, Leipzig, 160 Seiten, 10,5 x 15,5 cm, durchgehend farbig illustriert, strapazierfähiger Flexcover-Einband; ISBN 978-3-7462-2719-1; 4,50 €

    Die Ausstattung des Taschen-Kalenders kommt in jugendgemäßer Aufmachung daher und enthält Informationen rund ums Kirchenjahr. Der Kalender begleitet junge Christen mit Tipps, Anregungen und guten Ideen durch das Jahr. Das Kalendarium bietet in jeder Woche die Namenstage und Platz für eigene Eintragungen. Kleine Kirchenjahrsgrafiken zeigen jeweils, wo man sich gerade im Kirchenjahr befindet. Ein Übersichtskalender enthält die liturgischen Farben für jeden Tag. Mit Gebetstraining, Ferienkalender, einer Übersicht der Feiertage, Stundenplänen und Adressverzeichnis ist der Kalender praktisch. Teile des Verkaufserlöses unterstützen eine Schule für gehörlose Kinder der Salesianer in Westindien. (Verlagsinformation)

    Diese Seite teilen