Geprüft: Pfarrbrief des Pfarrverbandes St. Quirin-St. Michael München

Christine Cüppers
Pfarrbrief St. Quirin / St. Michael, Titelseite

© Pfarrverband St. Quirin – St. Michael München

Titelseite des Pfarrbriefs des Pfarrverbandes St. Quirin-St. Michael München, Ausgabe Oktober 2018

Um es gleich vorwegzunehmen: Inhaltlich ist dieser Pfarrbrief aus dem Pfarrverband St.Quirin-St. Michael in München kaum zu übertreffen. Das neunköpfige Redaktionsteam lässt sich eine Menge einfallen, den Leser erst in die Lektüre einzuladen und ihn dann unter Verwendung unterschiedlicher Textgattungen bei der Stange zu halten. Dabei werden besonders die „Nicht-Insider“ angesprochen, die auf 36 Seiten nachdenklich-machenden und abwechslungsreichen Lesestoff finden.

Es geht schon gut los damit, dass das Redaktionsteam auch im Bild vorgestellt wird, also nicht anonym bleibt, sondern Gesichter bekommt. Der Leser wird persönlich angesprochen und im Editorial auf die weitere Lektüre eingestimmt. Feste Rubriken geben dem Pfarrbrief Struktur und helfen dem Leser, sich zu orientieren. Dazu, dass die Lektüre nicht langweilig wird, tragen vor allem die verschiedenen Textgattungen bei: Interviews wechseln mit „normalen“ Textbeiträgen, ein Impuls mit der „Bildergeschichte“ vom Umbau des Pfarrzentrums. Und in einer Umfrage zum Schwerpunktthema kommen Gemeindemitglieder selber zu Wort. Mit solchen Leseanreizen bleibt die Pfarrbrief-Lektüre über 36 Seiten interessant und anregend.

Titelseite

Ja, so kann eine einladende Pfarrbrief-Titelseite aussehen. Im oberen Drittel findet der Leser in lockerer Gestaltung alle notwendigen Informationen zum Produkt. Darunter fallen das Schwerpunktthema in Bild und Text sowie die „Appetithappen“ ins Auge. Passend zum Erscheinungszeitraum geht es in diesem Herbst-Pfarrbrief schwerpunktmäßig um die Thematik der Bestattungskultur im Wandel. Dass dieses Thema als Frage formuliert ist, regt den Leser zum Nachdenken an, bevor er sich auf die Reise zu den entsprechenden Texten und weiter zu den vielen anderen Beiträgen macht.

  • Pfarrbrief St. Quirin / St. Michael, gelungen S8

    © Pfarrverband St. Quirin – St. Michael München

    Bild 1

  • Pfarrbrief St. Quirin / St. Michael, gelungen S18

    © Pfarrverband St. Quirin – St. Michael München

    Bild 2

  • Pfarrbrief St. Quirin / St. Michael, gelungen S29

    © Pfarrverband St. Quirin – St. Michael München

    Bild 3

Gelungen

Bild 1: Gemeindemitglieder nicht nur als „Konsumenten“ des Pfarrbriefs zu sehen, sondern direkt an der Arbeit zu beteiligen, ist immer eine gute, leser-bindende Idee. Eine ideale Möglichkeit dazu ist das Mittel der Umfrage. Hier werden Menschen aus der Gemeinde zu ihrer Meinung, ihren Eindrücken und ihren Erfahrungen in Bezug auf das Schwerpunktthema befragt. Wie halten sie es mit dem Andenken an die Verstorbenen? Findet es nur an Allerheiligen statt? Diese Statements machen neugierig und regen zum eigenen Nachdenken an.

Bild 2: „Zum Beispiel XY“ ist ein überaus origineller Titel für eine Rubrik im Pfarrbrief: Menschen interessieren sich von Natur aus für Menschen, sind neugierig, Interessantes über andere zu erfahren. Arbeitsfelder, aber auch Einstellungen, Vorlieben und Hobbys eines Menschen aus der Pfarrei vorzustellen, geht wunderbar per Interview. Natürlich möchte man wissen, warum sich jemand im Pfarrgemeinderat engagiert. Darüber hinaus ist es aber auch nett und interessant zu erfahren, was dieser Mensch z.B. von der aktuellen kirchlichen Lage hält oder was er neben der ehrenamtlichen Tätigkeit so tut. Durch den Rubrikentitel sind personell keine Grenzen gesetzt, so dass auch künftig viele lesenswerte Interviews entstehen können.

Bild 3: Wer liest im Nachgang zu einem Kirchweihfest noch wirklich gerne und interessiert einen langen Text über das, was gewesen ist? Ein, zwei Fotos mit kurzer Zusammenfassung des Geschehenen in der Bildunterzeile reichen völlig aus. Bei denen, die dabei waren, rufen sie Erinnerungen an ein gelungenes Fest wach. Und wer es verpasst hat, findet hier einige optische Impressionen, die wesentliche Programmpunkte zusammenfassen und Stimmungen vermitteln können.

  • Pfarrbrief St. Quirin / St. Michael, ausbaufähig S7

    © Pfarrverband St. Quirin – St. Michael München

    Bild 4

  • Pfarrbrief St. Quirin / St. Michael, ausbaufähig S16

    © Pfarrverband St. Quirin – St. Michael München

    Bild 5

  • Pfarrbrief St. Quirin / St. Michael, ausbaufähig S32

    © Pfarrverband St. Quirin – St. Michael München

    Bild 6

Ausbaufähig

Bild 4: Da hat sich jemand viel Arbeit gemacht und zum Schwerpunktthema der Pfarrbrief-Ausgabe Perspektiven der Bestattungskultur im Wandel zusammengetragen. Umso bedauerlicher, dass die optische Präsentation des Textes nicht dazu beiträgt, diese Arbeit dem Leser zur Lektüre zu empfehlen. Ein seitenfüllender, nur in zwei Spalten gegliederter Textblock kommt auf den ersten Blick so gewaltig daher, dass man auch bei Interesse am Thema das Lesen erst mal auf später verschieben möchte. Beiträge wie dieser brauchen unbedingt zusätzliche Gliederung. Auch wenn dadurch einige Sätze und Zeilen entfallen müssen, hier gehören Zwischenüberschriften oder noch ein geeignetes Bild zur Auflockerung her!

Bild 5: Das Thema der Gliederung betrifft auch den schönen, anregenden Beitrag unter der Rubrik „Biblisches“. So viele gute Gedanken, die zum Nachgehen animieren, sind leider in einen wuchtigen Text gepackt, der den Leser eher erschlägt als zur spontanen Lektüre einlädt. Unschön ist zudem, dass sechs Zeilen auf die nächste Seite umlaufen. Die ließen sich durch Kürzen einsparen. Genauso ließe sich Platz schaffen für zwei auflockernde Zwischentitel.

Bild 6: Über drei Monate sind in diesem „Kalender“ die Veranstaltungen und Termine kurz, knapp und übersichtlich zusammengestellt. Diese Rubrik ist im Grunde eine gute Idee. Allerdings muss der Leser, der „nur“ ein Gottesdienst-Angebot sucht, sich mühsam durch die Terminflut arbeiten. Sinnvoller wäre es, den Kalender zu gliedern, z.B. in „Regelmäßige und besondere Gottesdienste“ sowie „Veranstaltungen“. Das wäre noch übersichtlicher und für die Leser einfacher zu nutzen.

Hinweis: Aus Datenschutzgründen sind Gesichter und Namen auf den Beispielseiten teilweise unkenntlich gemacht.

Allgemeine Informationen:

  • Erscheinungsweise: viermal im Jahr, in der Regel im März, Juli, Oktober und Dezember
  • Auflage: 5600 Exemplare
  • Umfang: 36 Seiten
  • Format: DIN A 4
  • Verteilung: durch ehrenamtliche Austräger sowie Auslage in Kirchen und öffentlichen Räumen
  • Kontakt zur Redaktion: Pfarrverbandsrat St. Quirin-St. Michael, Ubostraße 5, 81245 München
Geschrieben von: 
Logo des Pfarrbrief-Checks von Pfarrbriefservice.de

Möchten auch Sie eine wohlwollend-kritische Besprechung Ihres Pfarrbriefes? Die beiden Journalistinnen Christine Cüppers und Ingrid Fusenig nehmen Pfarrbriefe unter die Lupe. Wer diesen kostenfreien Service von Pfarrbriefservice.de nutzen möchte, schickt am besten sowohl eine pdf-Datei des Pfarrbriefs an elfriede.klauer@pfarrbriefservice.de als auch die gedruckte Version per Post an Pfarrbriefservice.de, Team Pfarrbrief-Check, Haus Sankt Bruno, Promenade 37, 97437 Haßfurt. Jede Pfarrbriefredaktion erhält einen kostenfreien schriftlichen Prüfbericht, ausgewählte Beispiele werden nach Absprache online besprochen.

Anzeigen

Adobe Software für Kirchen
Kirchengemeinden erhalten InDesign, Photoshop u. Co. zu deutlich reduzierten Preisen.
basis1.com

Blauer Engel im Pfarrbrief?
Bei uns ohne Antragsverfahren! Sympathische Ausstrahlung bei höchstem Qualitätsniveau und niedrigsten Preisen.
Gemeindebriefdruckerei.de

Hier könnte Ihre Werbung stehen
Ihre Anzeige erscheint auf der Startseite sowie auf 25.000 Folge-/Unterseiten.
Mehr Infos

wo2oder3.de
Finanzierung sichern und gemeinsam Projekte verwirklichen - mit dem christlichen Crowdfunding der Pax-Bank eG
www.wo2oder3.de