Könnte, Hätte, Wollte, Machen!

Klimastreik

Weltweit streiken Kinder und Jugendliche seit Monaten unter dem Motto #FridaysForFuture für echten Klimaschutz und eine Zukunft ohne Klimakrise. Sie rufen uns zu:

„Viele Erwachsene haben noch nicht verstanden, dass wir jungen Leute die Klimakrise nicht alleine aufhalten können. Das ist eine Aufgabe für die gesamte Menschheit. (...) Deshalb rufen wir alle Menschen zu einem weltweiten Klimastreik auf.“ Greta Thunberg und Aktivist*innen von #FridaysForFuture

Inhalte zum Thema „Schöpfung bewahren“ auf Pfarrbriefservice.de

Anlässlich des Klimastreiks haben wir für Sie auf einer Sonderseite alle Beiträge rund ums Thema „Schöpfung bewahren“ auf Pfarrbriefservice.de zusammengestellt. Darüber hinaus gibt es dort Tipps, was Pfarrbriefredaktionen konkret tun können in Sachen Klimaschutz.

Zur Sonderseite

Geprüft: Pfarrbrief „Das Fenster“ der katholischen Pfarrgemeinde St. Gertrud München

Christine Cüppers
Pfarrbrief „Das Fenster“ Titelseite

© Kath. Pfarrgemeinde St. Gertrud München

Titelseite des Pfarrbriefs „Das Fenster“

Es ist und bleibt ein rechtliches Muss in jeder Publikation, also auch im Pfarrbrief: das Impressum. Diese grundsätzliche Erkenntnis hat sich längst herumgesprochen. Pfarrbriefe ohne gibt es wohl nicht mehr. Und trotzdem werfen wir mit Hilfe der ganz ordentlichen Aufmachung im Beispiel aus München einen genaueren Blick auf das „Wie“.

In geradezu vorbildlicher Weise nennt die Redaktion die Bild-Urheber. Diese Pflicht kann wie im vorliegenden Fall als Liste oder aber zusammen mit der Bildunterschrift direkt unter dem Foto erfüllt werden. Weiter muss das Impressum deutlich den Herausgeber sowie einen Verantwortlichen für das Produkt benennen. Das macht „Das Fenster“, vergisst aber die Anschrift sowie – zur eigenen rechtlichen Absicherung der Redaktion empfohlen – den Hinweis auf den Haftungsausschluss. Zum Schluss noch ein Tipp: Bringen Sie das Impressum nicht „irgendwo“ unter. Die Inhaltsübersicht auf Seite 2 oder die letzten Seiten in Verbindung mit den Kontaktdaten sind gute Plätze für diesen Pfarrbrief-Dauerbrenner. Ein Muster-Impressum finden Sie hier.

Titelseite

Ein sehr gelungener Pfarrbrief-Name! „Das Fenster“ lässt verschiedene Blickrichtungen zu, gewährt Einblicke nach innen, aber auch nach außen über die eigene „Kirchturmspitze“ hinaus. Schade allerdings, dass die Titelseite ansonsten wenig einladend gestaltet ist. Das liegt einerseits an dem statisch wirkenden Titelbild (eine Lösung wäre eine andere Perspektive auf die Kirchenpatronin), andererseits an der zu geringen optischen Gliederung der gestalterischen Elemente. Mehr Kontraste können hier Spannung erzeugen – Infos dazu gibt es im Medienpark von Pfarrbriefservice.de. Auch zwei bis drei inhaltliche „Appetithappen“ machen sich auf einer Titelseite gut, um das Interesse der Leser zu wecken. Die Produkt-Infos können ruhig kleiner, aber einheitlich in der Schrift unten zusammengefasst werden.

  • Pfarrbrief „Das Fenster“ gelungen S12-15

    © Kath. Pfarrgemeinde St. Gertrud München

    Bild 1

  • Pfarrbrief „Das Fenster“ gelungen S39

    © Kath. Pfarrgemeinde St. Gertrud München

    Bild 2

  • Pfarrbrief „Das Fenster“ gelungen S40

    © Kath. Pfarrgemeinde St. Gertrud München

    Bild 3

Gelungen

Bild 1: Die Pfarrei feiert Jubiläum, wird 60 Jahre alt. Das ist natürlich ein guter und schöner Grund für eine umfangreiche Pfarrbriefausgabe. Dass zu diesem Anlass nicht nur die Chronik bemüht wird und die „Offiziellen“ zu Wort kommen, macht die Geburtstagsausgabe besonders. Hier erinnern sich im lockeren Gespräch mit einem der Pfarrbrief-Redakteure Menschen an ihre persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen in den 60 Jahren. Eine Idee zum Nachahmen!

Bild 2: Hier ist es, das rechtliche Muss im Pfarrbrief. Wie schon eingangs erwähnt, darf vor allem die Auflistung der Bildautoren als vorbildlich gewürdigt werden. Das übrige Impressum ist grundsätzlich in Ordnung, bedarf allerdings noch kleiner Ergänzungen wie der Adresse, unter der die Redaktion erreichbar ist. Zudem sollte der Haftungsausschluss Platz finden, also dass die Redaktion sich Abdruck und Kürzung eingereichter Beiträge vorbehält und dass namentlich gezeichnete Beiträge nicht in jedem Fall die Meinung des Herausgebers oder der Redaktion wiedergeben.

Bild 3: „Das Fenster“ öffnet sich auch für den Blick auf andere Glaubensgemeinschaften. Die evangelische Gemeinde kommt im Pfarrbrief ebenso mit Angeboten zu Wort wie hier die eritreisch-orthodoxe Kirchengemeinde. Wie vorher in der Chronik zu lesen, stellt die katholische Gemeinde die Räume zur Verfügung. Umso wichtiger, dass die Gläubigen auch mal erfahren, wer diese „Gäste“ so sind und was sie anbieten.

Hinweis: Aus rechtlichen Gründen wurden Gesichter teilweise unkenntlich gemacht.

  • Pfarrbrief „Das Fenster“ ausbaufähig S8

    © Kath. Pfarrgemeinde St. Gertrud München

    Bild 4

  • Pfarrbrief „Das Fenster“ ausbaufähig S16-17

    © Kath. Pfarrgemeinde St. Gertrud München

    Bild 5

  • Pfarrbrief „Das Fenster“ ausbaufähig S23

    © Kath. Pfarrgemeinde St. Gertrud München

    Bild 6

Ausbaufähig

Bild 4: Ja, zu einem Jubiläum gehört irgendwie auch eine Chronik. Die sollte aber abwechslungsreicher aufgemacht sein als das vorliegende Exemplar. Mit drei Seiten voller Daten und dazu gehörenden Informationen gewinnt man nicht wirklich das Interesse der Leser. Ansprechender wäre eine durch einige Fotos aufgelockerte Version gewesen.

Bild 5: Diese Seite ist ein Beispiel für ein unausgewogenes Verhältnis zwischen Text und Bild im Pfarrbrief. Der Text ist zwar durch Absätze gegliedert, trotzdem aber zu kompakt, um auf Anhieb gerne gelesen zu werden. Hier fehlt es an Zwischentiteln. Das Foto ist eindeutig zu klein und vom Motiv auch nicht wirklich gut gewählt. Der Aussagewert ist nicht zuletzt wegen der fehlenden Bildunterschrift minimal.

Bild 6: Bunt ist sie ja, diese Seite. Was aber als Mittel zum besonderen Hinweis auf wichtige Informationen gedacht ist, entpuppt sich in Wirklichkeit als Beitrag zu optischer Verwirrung. So viele unterschiedliche Schriftarten, -größen und -farben verträgt eine Seite einfach nicht. Bunte Schrift sollte möglichst gar nicht verwendet werden. Zum Hervorheben eignet sich in dosierten Fällen die Fettschreibung. Alle anderen Variationen unbedingt vermeiden!

Hinweis: Aus rechtlichen Gründen wurden Gesichter teilweise unkenntlich gemacht.

Allgemeine Informationen:

  • Erscheinungsweise: zweimal pro Jahr zu Weihnachten und Ostern
  • Auflage: 4000 Exemplare
  • Umfang: 36 bis 40 Seiten
  • Format: DIN A 5
  • Verteilung: durch Ehrenamtliche in der Gemeinde
  • Kontakt zur Redaktion: Katholische Kirchengemeinde St. Gertrud, Weyprechtstraße 75, 80937 München, E-Mail: pfarrbrief@st-gertud-muenchen.de
Geschrieben von: 
Logo des Pfarrbrief-Checks von Pfarrbriefservice.de

Möchten auch Sie eine wohlwollend-kritische Besprechung Ihres Pfarrbriefes? Die beiden Journalistinnen Christine Cüppers und Ingrid Fusenig nehmen Pfarrbriefe unter die Lupe. Wer diesen kostenfreien Service von Pfarrbriefservice.de nutzen möchte, schickt am besten sowohl eine pdf-Datei des Pfarrbriefs an elfriede.klauer@pfarrbriefservice.de als auch die gedruckte Version per Post an Pfarrbriefservice.de, Team Pfarrbrief-Check, Haus Sankt Bruno, Promenade 37, 97437 Haßfurt. Jede Pfarrbriefredaktion erhält einen kostenfreien schriftlichen Prüfbericht, ausgewählte Beispiele werden nach Absprache online besprochen.

Anzeigen

Hier könnte Ihre Werbung stehen
Ihre Anzeige erscheint auf der Startseite sowie auf 25.000 Folge-/Unterseiten.
Mehr Infos

wo2oder3.de
Finanzierung sichern und gemeinsam Projekte verwirklichen - mit dem christlichen Crowdfunding der Pax-Bank eG
www.wo2oder3.de

Blauer Engel im Pfarrbrief?
Bei uns ohne Antragsverfahren! Sympathische Ausstrahlung bei höchstem Qualitätsniveau und niedrigsten Preisen.
Gemeindebriefdruckerei.de

Adobe Software für Kirchen
Kirchengemeinden erhalten InDesign, Photoshop u. Co. zu deutlich reduzierten Preisen.
basis1.com