Wie geht man dabei vor?

Diese Seite druckenPDF version
1087_15445390751265060868.jpg

Das AIDA-Prinzip kann als Faustregel gelten für die Hauptaufgaben, die ein Plakat erfüllen muss.

Auf viele Medien, insbesondere auch auf das Plakat, lässt sich das AIDA-Prinzip anwenden:

Die Aufmerksamkeit (attention) des Betrachters gilt es zu gewinnen. In einer Zeit der überbordenden Reizüberflutung ist dies gar nicht so einfach. Ist dies gelungen, soll sich der Betrachter natürlich näher mit dem Plakat beschäftigen. Es informiert im Idealfall in einer Art und Weise, die dazu geeignet ist, das Interesse (interest) des Betrachters "bei Laune zu halten". Schließlich soll in ihm der Wunsch (desire) reifen, konkret in die Tat umzusetzen (action), wozu ihn das Plakat einlädt.

Diese Schritte für sich alleine betrachtet stellen schon eine Herausforderung dar. Sie zu bewältigen ist nicht einfach, aber auch kein Ding der Unmöglichkeit.

Wie geht man dabei vor?

Im Folgenden soll es zunächst um Gestaltungsmittel gehen, die bei der Erstellung eines Plakates eine wesentliche Rolle spielen. Im zweiten Teil werden allgemeine Grundregeln der Gestaltung empfohlen.

Anzeigen
Zur Website der Druckhaus Harms e.K. (GemeindebriefDruckerei)

Hier könnte Ihre Werbung stehen
Ihre Anzeige erscheint auf der Startseite sowie auf 25.000 Folge-/Unterseiten.
Mehr Infos

wo2oder3.de
Finanzierung sichern und gemeinsam Projekte verwirklichen - mit dem christlichen Crowdfunding der Pax-Bank eG
www.wo2oder3.de

Klima schützen: CO2 vermeiden – reduzieren – kompensieren
Mit der Klima-Kollekte App klimafreundlich unterwegs und unvermeidbare Emissionen ausgleichen.

www.klima-kollekte.de/app/

Adobe Software für Kirchen
Kirchengemeinden erhalten InDesign, Photoshop u. Co. zu deutlich reduzierten Preisen.
basis1.com