Zum Glauben gehört die Freiheit

oder: Warum Erwachsenenkatechese notwendig ist

„Das entscheide ich selbst“, bekommen Eltern und Großeltern nicht selten zu hören, wenn sie ihre jugendlichen oder erwachsenen Kinder bzw. Enkel auf deren Fortbleiben vom Sonntagsgottesdienst ansprechen. Meist weiß man nicht so recht, was man darauf sagen soll. Auch wenn die Worte der Jüngeren bisweilen einen aggressiven Unterton haben, so stimmen sie doch grundsätzlich: Glaube und persönliche Entscheidung gehören mit zunehmendem Alter untrennbar zusammen.

Sakramentenkatechese trägt nicht die erwünschten Früchte

Es ist gut, wenn für diese Entscheidung im Elternhaus eine gute Basis gelegt wurde. In dem Bewusstsein, wie wichtig und prägend Kindheit und Jugend für den weiteren Lebensweg sind, engagiert sich die Kirche seit jeher stark in der Kinder- und Jugendseelsorge. Doch spüren wir in den letzten Jahrzehnten immer deutlicher, dass diese Arbeit, insbesondere die mit viel Engagement betriebene Sakramentenkatechese, nicht mehr die erwünschten Früchte trägt. „Man kommt sich vor wie beim Aufblasen eines Reifens. Wir pumpen unentwegt Luft hinein, aber diese entweicht schnell wieder, denn die Reifen sind porös“, beschrieb ein erfahrener Seelsorger die Situation.

Glaube ist kein Erbstück

Insgesamt aber haben wir uns noch zu wenig auf die veränderte Situation eingestellt. Oft hört man Bedauern, dass es nicht mehr so ist wie „früher“. Das aber versperrt leicht den Blick auf die guten Seiten dieser Entwicklung. So hatte die lange Phase einer „christentümlichen Gesellschaft“ oft den falschen Eindruck erzeugt, Menschen würden „mit ihrer Geburt gleichsam ‚automatisch’ zu Gliedern der Kirche“. Christ ist man jedoch nicht von Geburt an – Christ wird man. Der Glaube ist kein Erbstück, das einfach von Generation zu Generation weitergegeben wird. Familiäre und gemeindliche Traditionen und Erfahrungen können wohl die Richtung und das Profil unserer Entscheidung in Sachen Glauben fördern – die je eigene Entscheidung können sie jedoch weder abnehmen noch ersetzen. Die persönliche Aneignung des Glaubens ist ein lebenslanger Prozess.

Über den Sonntagsgottesdienst hinaus

Warum eigentlich Erwachsenenkatechese? Da ist zunächst auf die heutige Glaubenssituation hinzuweisen. Auch Menschen, die sich der Kirche verbunden wissen, brauchen in der entstandenen Minderheitssituation mehr und andere Unterstützung, als sie der Sonntagsgottesdienst zu leisten vermag. Nicht nur jüngere Erwachsene wünschen eine tiefere Verwurzelung im Glauben, um den Fragen und Herausforderungen ihrer Umwelt standhalten, ja sogar überzeugend begegnen zu können. Und Menschen suchen auch (nicht nur in Taizé) vermehrt nach erwachsenengemäßer Hinführung zum persönlichen Gebet, zu einer lebendigen Feier der Sakramente, zu einem persönlichen und gemeinschaftlichen Umgang mit der Bibel und zu einem Gottvertrauen, das auch in den Herausforderungen des Lebens trägt.

Zum Glauben gehört die Freiheit

Menschen zu helfen im Glauben erwachsen zu werden, ist aber nicht nur angesichts der veränderten Glaubenssituation eine wichtige Aufgabe. Die zu unserem Menschsein wesentlich gehörende Freiheit verbietet es geradezu, in Sachen Glauben allein auf Tradition und Sozialisation zu bauen. Und da „Freiheit“ nicht nur freie Auswahl, sondern vor allem die Fähigkeit und Herausforderung zu persönlicher Stellungnahme und Aneignung beinhaltet, kann und darf sie nicht von der für unser Leben zentralen Frage nach Gott bzw. unserer Beziehung zu Gott getrennt werden. Ebenso wie zur Partnerschaft gehört auch zum Glauben unverzichtbar die Freiheit. Soll sich aber ein Erwachsener tatsächlich in Freiheit für den Glauben entscheiden, oder richtiger: immer mehr in Freiheit auf Gott einlassen und verlassen, braucht er Wege und Hilfen, die seiner Lebenssituation und -erfahrung entsprechen. Neben Information und Wissen gehören dazu vor allem existentielle Einübung und persönliche Vertrautheit.

Jesus richtete sich vor allem an Erwachsene

Vor diesem Hintergrund ist es gar nicht verwunderlich, dass Jesus mit seiner Verkündigung vornehmlich Erwachsene im Blick hatte. Wohl nahm er die Kinder ernst und segnete sie. Seine Botschaft aber richtete er an Erwachsene, die er in ihrer Freiheit ansprach und deren persönliche Entscheidung er sowohl förderte wie forderte.

Suchende bleiben

Als Benedikt XVI. erstmals als Papst Säuglinge taufte, sagte er: „Das Geschenk, das die Neugeborenen empfangen haben, soll von ihnen, wenn sie erwachsen geworden sind, auf freie und verantwortliche Weise angenommen werden: Dieser Reifungsprozess wird sie dann dazu führen, das Sakrament der Firmung zu empfangen, das ihre Taufe festigt und jedem von ihnen das ‚Siegel’ des Heiligen Geistes aufprägt.“

Sollen diese Worte mit Leben gefüllt werden, dann brauchen alle, ob sie christlich erzogen wurden und später vielleicht eine „Kirchenpause“ eingelegt haben oder nicht, ausreichend Unterstützung, um sich tatsächlich auf freie und verantwortliche Weise die mit der Taufe begonnene Verbundenheit mit Jesus Christus zu eigen zu machen. Der Reifungsprozess, von dem der Papst spricht, wird dabei nicht immer glatt verlaufen. Umwege, Einbrüche, Irrwege und Neuanfänge gehören zu unserem Leben und damit auch zum Weg des Glaubens.

Und wenn wir für unsere eigenen Entwicklungs- und Reifungsprozesse sensibel sind, wenn wir persönlich und miteinander Suchende bleiben, werden wir auch sensibler für die Such- und Entwicklungsprozesse anderer. Wenn Menschen spüren, dass wir selbst auf einem Weg sind, werden wir als Gemeinden auch mehr als bisher Anlaufstelle und Wegbegleiter für Menschen, die nach Wahrheit und Orientierung suchen.

Prof. P. Dr. Hubert Lenz
Pater Lenz ist Initiator des „Vallendarer Glaubenskurses“ für Erwachsene. Mehr dazu unter
www.weg-vallendar.de

Verknüpft mit:
Das Schwerpunktthema für Oktober 2008

Fileinfo:
File format: application/msword
File size: 0,03 MB

You may NOT use this on social media platforms, i.e Facebook

Example of the copyright notice that you must provide when you use the text

Text: P. Hubert Lenz
In: Pfarrbriefservice.de