Worauf Sie achten sollten

www.streitseminar.de
11.02.2014 - 00:00

Kinder wünschen sich nichts sehnlicher, als dass Mama und Papa sich immer gut verstehen. Dabei ist Streit nichts Schlechtes. Ganz im Gegenteil - es ist wichtig, eine eigene Meinung zu haben und eigene Interessen zu vertreten. Streit gehört zum alltäglichen Leben dazu, auch dies müssen Kinder lernen. Mitzubekommen, dass Erwachsene unterschiedlicher Meinung sind, nach einer Lösung ringen und einen Kompromiss suchen, ist ein wichtiger Lernprozess für Kinder. Wo sonst sollen Kinder streiten lernen, wenn nicht in der Familie? Eltern sind die ersten und wichtigsten Vorbilder für Kinder, auch auf diesem Gebiet.

Kurz gesagt: Entscheidend ist, wie man streitet!

Kinder sollten nur Streitigkeiten mitbekommen, bei denen es um ein gegenseitiges Aushandeln geht und nicht um das "Fertig-machen" des Gegenübers. Es darf ruhig auch mal lauter werden, aber kultiviert muss es sein. Die Eltern sollten auf einer sachlichen Ebene ihr Problem besprechen, versuchen, auch den Standpunkt des Streitpartners zu verstehen und gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten suchen. Dem Kind muss deutlich werden, dass um ein sachliches Thema gestritten wird (z.B. Aufgabenverteilung im Haushalt).

Auf die Versöhnung kommt es an

Sehr wichtig ist auch die Versöhnung der Eltern nach einem Streit, die Kinder unbedingt miterleben sollten. Das kann eine Umarmung sein, ein gemeinsames Essen, ein Glas Wein usw.

Das Kind bekommt mit, dass Streit in Ordnung und kein Beziehungsabbruch ist. Auch wenn die Eltern sich streiten, haben sie sich trotzdem noch lieb.

Auf gar keinen Fall

Keine persönlichen Angriffe, Abwertungen oder Beschimpfungen (wie z.B. "Du bist auch zu gar nichts fähig, noch nicht mal kochen kannst du. Was kannst du überhaupt?"). Auch Alkohol oder Gewalt sind ein absolutes Tabu! Streitthemen wie Erziehungsfragen, das elterliche Sexleben oder Streitigkeiten um das Haushaltsgeld sollte das Kind auf keinen Fall mitbekommen. Solche Themen verunsichern das Kind zutiefst und lösen starke Angstgefühle aus.

Wie erleben es Kinder, wenn Eltern unangemessen streiten?

Jedes Kind ist anders und reagiert auch anders auf den unangemessenen Streit der Eltern. Mädchen werden häufig besorgt, ängstlich, ziehen sich zurück. Jungen dagegen werden eher laut, toben, schreien oder werden sogar handgreiflich. Oft entwickelt ein Kind auch Verhaltensauffälligkeiten wie intensives Daumenlutschen, Haare ausreißen oder Vandalismus. Auch psychosomatische Reaktionen wie Magenschmerzen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen können Kinder entwickeln.

Quelle: www.streitseminar.de, In: Pfarrbriefservice.de

Anzeigen

Wir drucken Ihren Pfarrbrief schnell, günstig, hochwertig
und sind persönlich für Sie da:
09364/81 73 0 oder
www.rainbowprint.de

Klima schützen: CO2 vermeiden – reduzieren – kompensieren
Mit der Klima-Kollekte App klimafreundlich unterwegs und unvermeidbare Emissionen ausgleichen.

www.klima-kollekte.de/app/

Adobe Software für Kirchen
Kirchengemeinden erhalten InDesign, Photoshop u. Co. zu deutlich reduzierten Preisen.
basis1.com

Bank für Kirche und Caritas
Die Bank von Mensch zu Mensch. Partner für kirchlich-caritative Einrichtungen.
bkc-paderborn.de

Download:

Zum Aktivieren der Download-Schaltfläche lesen und bestätigen Sie bitte zuerst unsere Nutzungsbedingungen! 2. Datei herunterladen

Dateiformat: MS Word Document (.doc)
Dateigröße: 26,0 kB

Beispiel für den Urhebernachweis, den Sie führen müssen, wenn Sie den Text nutzen

Text: www.streitseminar.de
In: Pfarrbriefservice.de