Unser täglich Brot

lässt grüßen
es lädt mich ein, mein Essen zu genießen
in allen Sinnen – Lebenslust gewinnen

mit Augen, Nase, Zahn und Zunge
lecken und schlecken, schmecken und
kauen bis zum Verdauen – genießen   
und es auch dem Bauch zutrauen
nach seinem hunger-hohlen Murren mit
einem vollen satten Knurren – rülps

doch, damit nicht aus Genuss Verdruss
ein übervoller Kübel nicht mein Übel
und möchte ich im Trinken nicht versinken
da gilt seit Ur-Großmutters Zeit der kluge
Rat: beim Essen bitte nicht vergessen
mit Acht und mit Bedacht sich fragen
„Kann denn mein Magen das vertragen?
und denk´ daran: Du bist, was und wie du
– isst!“

Klaus Jäkel, In: Pfarrbriefservice.de

Verknüpft mit:
Das Schwerpunktthema für Juli / August 2020

Fileinfo:
File extension: .doc
File size: 0,03 MB

You may NOT use this on social media platforms, i.e Facebook

Example of the copyright notice that you must provide when you use the text

Text: Klaus Jäkel
In: Pfarrbriefservice.de