Liedportrait (4): "Jesus lebt, mit ihm auch ich" (GL 336)

Prof. Dr. Meinrad Walter
20.02.2013 - 00:00

Wollte man dieses Lied auf einen Nenner bringen, dann sind es die ersten beiden Worte „Jesus lebt“! Kürzer lässt sich die biblisch-christliche Osterbotschaft nicht formulieren. Und die zweite Satzhälfte des anfänglichen Ausrufs begründet, warum das überhaupt heute noch wichtig ist: „… mit ihm auch ich!“ Alle Worte, die zudem erklingen, variieren diese „Kurzformel des österlichen Glaubens“, die poetisch gleichsam eingespannt ist in die beiden Namen „Jesus“ und „ich“. Im Hintergrund stehen Bibelworte wie „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt“ (Hiob 19,25) oder Jesu Verheißung in den Abschiedsreden des Johannesevangeliums „ich lebe und ihr sollt auch leben“ (Joh 14,19b).

Dichter und populärer Schriftsteller

Wer ist der Dichter dieses Liedes? Christian Fürchtegott Gellert (1715–1769) stammt aus einem protestantischen Pfarrhaus im sächsischen Erzgebirge. Er studierte Theologie, wurde aber, nicht zuletzt wegen seiner körperlich und seelisch angegriffenen Gesundheit, nicht Pfarrer, sondern widmete sich der Wissenschaft als Professor in Leipzig. Dort hielt er Vorlesungen über Philosophie, Dichtkunst, Beredsamkeit und Moral. Der preußische König Friedrich II. schätzte ihn, und der junge Goethe berichtet als Hörer seiner Vorlesungen: „Die Verehrung und Liebe, welche Gellert von allen jungen Leuten genoss, war außerordentlich.“ Gellert blieb jedoch nicht im rein akademischen Bereich, sondern entfaltete etwa mit seinen Fabeln eine große Wirkung als populärer Schriftsteller. Sein bekanntestes Gedicht ist wohl „Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre“, das Ludwig van Beethoven als Klavierlied vertonte.

Wichtiges Intervall

Im Kirchenlied „Jesus lebt, mit ihm auch ich“ entspricht der Botschaft von Gellerts Worten von Anfang an ein Klang. Es ist der Quartsprung f-b mit signalhaftem Rhythmus und der Betonung auf „lebt“. Und ähnlich wie die Anfangsbotschaft der Worte zieht sich dieser Klang durch das gesamte Lied. Er erklingt nach dem Beginn nochmals im zweiten sowie im vierten/fünften Takt. Die Worte „Er verklärt mich in sein Licht“ (Takt 9/10) sind von der Quart gleichsam gerahmt, und der vorletzte Takt schließlich beschreibt nochmals das gleiche wichtige Intervall, nun aber vom oberen Ton ausgehend.

Die Melodie stammt von Albert Höfer (1802–1857), der als Priester und Musiker im Bistum Augsburg gewirkt hat. Ganz im Sinne der Aufklärung und der beginnenden demokratischen Bewegung saß er einige Wahlperioden lang im „Landrat von Schwaben und Neuburg“. Das Gesangbuch „Laudate“, an dem er maßgeblich mitgewirkt hat, war bis zum Erscheinen des „Gotteslob“ 1975 in Gebrauch.

Hoffnungsvolle Glaubensbilder

Das Lied von Gellert und Höfer entfaltet Bilder von Jesus: Er ist der von Gott Auferweckte (1). Er ist der Herrscher der Welt (2), der Überwinder allen Leidens (3) und der Tröster in der Todesnot (4). Jedes dieser Bilder ist aber nicht nur ein Bild von Jesus. Vielmehr sind die Betrachter gleichsam in das Bild mit hineingemalt. Der Glaubende hofft auf seine Auferstehung und die Verklärung in das göttliche Licht hinein (1), er nimmt teil an Christi Herrschaft (2), hält unverbrüchlich zu Jesus (3) und er ruft Jesus im Leben wie im Tod als Tröster an (4).

Zweimal wechselt Gellert mit Bedacht von der Aussage zur direkten Anrede. Das ist – nach der Überschrift „Jesus lebt, mit ihm auch ich“ – gleich die erste Zeile, und dann nochmals die allerletzte in der Schlussstrophe. „Tod, wo sind nun deine Schrecken?“ – ist inspiriert von der Frage, die der Apostel im ersten Korintherbrief aufwirft: „Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?“ (1 Korinther 15,54). Oftmals ist dieser Triumph über den Tod vertont worden, eher verinnerlicht in Georg Friedrich Händels „Messias“ und geradezu triumphierend im „Deutschen Requiem“ von Johannes Brahms.

Ökumenische Übereinstimmung beim Text

Wichtiger noch ist die zweite direkte Rede, die sich an Jesus wendet: „Herr, Herr, meine Zuversicht!“ Dieses Stoßgebet intensiviert die Schlusszeile jeder Strophe „dies ist meine Zuversicht“. Gellert deutet damit auch an, dass er sich von dem im evangelischen Raum altbekannten barocken Vertrauenslied „Jesus, meine Zuversicht“ aus dem Jahr 1644 wohl hat inspirieren lassen. Übrigens sah er auch dessen Melodie von 1653 für sein neues Lied vor, womit ihm die meisten evangelischen Gesangbücher gefolgt sind, auch das heutige. Das neue „Gotteslob“ hat sich für die in einigen Regionen bereits bekannte Melodie von Höfer entschieden, so dass wir nun mit diesem Lied in ökumenischer Hinsicht eine textliche Übereinstimmung bei musikalischer Verschiedenheit haben.

Auch für Trauerfeiern geeignet

Für viele ist das Lied „Jesus lebt, mit ihm auch ich“, das Gellert in seinen „Geistlichen Oden und Liedern“ 1757 erstmals veröffentlicht hat, ein neues Osterlied. Dass es den Geist der Aufklärung atmet und zugleich biblisch verankert ist, könnte einer neuen katholischen Aneignung durchaus entgegenkommen. 50 Jahre nach dem Inkrafttreten der Liturgiekonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils „Sacrosanctum Concilium“ dürfen wir aber auch an einen Impuls dieser liturgischen Erneuerung denken. In Artikel 81 hat das Konzil empfohlen, dass der Ritus des Begräbnisses „deutlicher den österlichen Sinn des christlichen Todes ausdrücken“ soll. Doch dafür gibt es nur wenige Lieder. Die Sterbelieder bleiben oftmals zu sehr beim Tod stehen, wohingegen die Auferstehungslieder eine Osterfreude vermitteln, die dem Abschied am Grab kaum angemessen ist. „Jesus lebt, mit ihm auch ich“ könnte zum Osterlied katholischer Gottesdienste werden und zugleich zum österlichen Lied bei manchen Trauerfeiern.

Meinrad Walter
Prof. Dr. Walter ist Referent im Amt für Kirchenmusik der Erzdiözese Freiburg.

Hinweis für Pfarrbriefredaktionen: Die Liedportraits dienen dazu, ausgewählte Gesänge des neuen Gotteslob, das im Advent 2013 zu kaufen sein wird, bereits jetzt der Gottesdienstgemeinde vorzustellen. Ein Andruck des neuen Gotteslob steht allen Gemeinden seit Februar 2013 zur Verfügung. Kopien daraus sind für den Gebrauch im Gottesdienst zulässig. Ein Abdruck im Pfarrbrief muss im Allgemeinen von den Rechteinhabern (Melodie/Text) genehmigt werden.

Das Lied „Jesus lebt, mit ihm auch ich“ darf im Pfarrbrief zusammen mit dem Liedporträt veröffentlicht werden. Sie finden es hier zum Herunterladen.

Anzeigen

Klima schützen: CO2 vermeiden – reduzieren – kompensieren
Mit der Klima-Kollekte App klimafreundlich unterwegs und unvermeidbare Emissionen ausgleichen.

www.klima-kollekte.de/app/

Adobe Software für Kirchen
Kirchengemeinden erhalten InDesign, Photoshop u. Co. zu deutlich reduzierten Preisen.
basis1.com

Jugendarbeit aktiv gestalten
Unsere Materialien für die Praxis unterstützen Sie dabei!

www.landjugendshop.de

Bank für Kirche und Caritas
Die Bank von Mensch zu Mensch. Partner für kirchlich-caritative Einrichtungen.
bkc-paderborn.de

Download:

Zum Aktivieren der Download-Schaltfläche lesen und bestätigen Sie bitte zuerst unsere Nutzungsbedingungen! 2. Datei herunterladen

Dateiformat: MS Word Document (.doc)
Dateigröße: 28,0 kB

Beispiel für den Urhebernachweis, den Sie führen müssen, wenn Sie den Text nutzen

Text: Prof. Dr. Meinrad Walter
In: Pfarrbriefservice.de