Christian Nürnberger: Keine Bibel

Religiöser Buchtipp des Monats Februar 2021

Wer schon einmal versucht hat, die Bibel von vorne bis hinten zu lesen, weiß, wie schwierig das sein kann – und wie spannend gleichzeitig. Viele ihrer Texte sind ohne eine Art Reiseführer kaum zu verstehen. Das neue Buch „Keine Bibel“ ist so ein Reiseführer. Der Journalist und Autor Christian Nürnberger erzählt darin wichtige Geschichten der Bibel in verständlicher, lebendiger Sprache nach und ordnet sie ein, sodass sie auch Menschen ohne theologische Bildung zugänglich werden.

Der rote Faden

Und er macht den roten Faden sichtbar, der die Bibel von Anfang bis Ende durchzieht: Wie kann die Welt heil werden, obwohl der Mensch ist, wie er ist? Wie kann es gelingen, die Menschen zu einem solidarischen Leben zu bewegen – sowohl untereinander als auch in der Welt, deren Teil sie doch sind?

Von anderen Einführungen in die Bibel unterscheidet sich dieses Buch, weil es nicht den Anspruch hat, die wissenschaftlichen Diskussionen zu den einzelnen Passagen zu präsentieren. Nürnberger geht es vielmehr darum, die Geschichten selbst wieder bekannt zu machen. Unterbrochen wird der Erzählfluss durch „Zwischenrufe“ und „Zwischenfragen“, die Einwände aufgreifen, die sich heutigen Leser/-innen aufdrängen könnten: Wer soll das glauben? Muss man die Bibel wörtlich nehmen?

Wurzel des Humanismus

All das auf nur wenig mehr als 200 Seiten zu präsentieren, ist ein Wagnis. Und es ist gelungen! Nürnberger zeigt, dass die biblischen Geschichten alles andere als out sind. Sie bilden – das ist ihm sehr wichtig – die älteste Wurzel des Humanismus, sind also nicht nur für Christen und Juden von entscheidender Bedeutung, sondern für die ganze europäische Kultur.

Mit großer Sorgfalt bringt Christian Nürnberger neugierigen und zweifelnden Menschen einige der wichtigsten Texte der Bibel nahe. Er fasst ihren Gehalt in acht Botschaften zusammen, auf die sich „eigentlich alle einigen können müssten, Juden, Christen und Muslime genauso wie Atheisten und Agnostiker.“ Und er zeigt, was Glauben biblisch verstanden heißt. Am besten, Sie fangen gleich an zu lesen. (Borromäusverein)

Christian Nürnberger: Keine Bibel. - Stuttgart: Gabriel in der Thienemann Esslinger Verlag GmbH. - 235 S.; 15,00 €

(Als „Religiöses Buch des Monats“ benennen der Borromäusverein, Bonn, und der St. Michaelsbund, München, monatlich eine religiöse Literaturempfehlung, die inhaltlich-literarisch orientiert ist und auf den wachsenden Sinnhunger unserer Zeit antwortet.)

Ab dem 15. Januar 2021 ist bei Angabe der Quelle der freie Abdruck des Textes erlaubt.

Weitere Inhalte:

Datei-Info:
Dateiformat: application/msword
Dateigröße: 0,02 MB

Sie dürfen den Text NICHT in sozialen Medien nutzen, z.B. Facebook

Example of the copyright notice that you must provide when you use the text

Text: Borromäusverein
In: Pfarrbriefservice.de