Liedportrait (6): "Ehre sei Gott in der Höhe" (GL 166)

Prof. Dr. Meinrad Walter
10.05.2013 - 00:00

Worte: Liturgie, Musik: Hans Haselböck 1983

Nach dem Gesang zum Einzug ist in der sonn- und festtäglichen Messfeier das Gloria ein erster Höhepunkt. Der schon in frühchristlicher Zeit entstandene Hymnus „Ehre sei Gott in der Höhe“ setzt den dreifachen, an Jesus Christus gerichteten Kyrie-Ruf fort. Nun singen wir zu Gott und dann zum Gottessohn, bevor auch der Heilige Geist genannt wird, was den Lobpreis des dreifaltigen Gottes abschließt.

Etwas Besonderes: Das Gloria

Bemerkenswert ist gleich der Anfang. Das Gloria beginnt nämlich als biblisch inspiriertes „Weihnachtslied“, indem es den Gesang der Engel in der Heiligen Nacht zitiert: „Und plötzlich war bei dem Engel ein großes himmlisches Heer, das Gott lobte und sprach: Verherrlicht ist Gott in der Höhe / und auf Erden ist Friede / bei den Menschen seiner Gnade“ (Lukas 2,13f.). So wird einerseits die Menschwerdung Gottes zum Ausgangspunkt unseres Singens, andererseits vereinigen sich die menschlichen Stimmen mit den himmlischen der Engel, ähnlich wie beim Sanctus. Das Gloria ist etwas Besonderes. Deshalb erklingt es nicht an Werktagen und auch nicht in der österlichen Bußzeit sowie im Advent. In früheren Zeiten war es sogar den Papstmessen vorbehalten, denn die Priester durften es nur an Ostern und in der Primizmesse anstimmen.

Vertonungen des Gloria gibt es zahlreich: von der Gregorianik über deutsche Kirchenlieder wie „Allein Gott in der Höh sei Ehr“ bis zu mehrstimmigen und vokal-instrumentalen Kompositionen etwa im Rahmen lateinischer Orchestermessen. Was jedoch fehlt, sind deutsche Vertonungen, die den gesamten, theologisch reichen Wortlaut enthalten. Und das ist gar nicht so leicht für einen Komponisten, wenn man den unregelmäßigen „Rhythmus“ der Worte bedenkt.

Deutsche Vertonung für den gesamten Wortlaut

Das deutsche Gloria des Wiener Organisten und Komponisten Hans Haselböck (geb. 1928) entstand im Herbst 1983 für den ersten Besuch von Papst Johannes Paul II. in Österreich. Es enthält den gesamten Text, verteilt auf Priester (Intonation), Kantor/in (Vorsängerteile) und Alle (Gemeindeabschnitte). Bereits in den ersten fünf Takten, einer bogenförmig sich aufschwingenden und dann wieder zum Grundton geführten Melodie, sind die wesentlichen musikalischen Bausteine enthalten. Im weiteren Verlauf werden sie variiert, das heißt dem Wortlaut jeweils geschickt angepasst. Wie bei vielen mehrstimmigen Messvertonungen kehrt die anfängliche Melodik bei den Worten „… denn du allein bist der Heilige“ wieder, was eine musikalische Abrundung bewirkt.

Zahlreiche Vorzeichen eröffnen neue harmonische Bereiche

Besonders charakteristisch für dieses Gloria sind die zahlreichen Vorzeichen, die immer wieder einen bestimmten Ton der D-Dur-Tonleiter verändern: g wird erhöht zu gis, insgesamt mehr als ein Dutzend Mal, und beginnend bei den erhebenden Worten „König des Himmels“. Solche „milden Ausweichungen“ (Hans Haselböck) führen dazu, dass das formelhafte motivische Material, das dem litaneihaften Charakter der Worte gut entspricht, nicht ermüdet. Zudem eröffnen sich dadurch neue harmonische Bereiche.

Diese Harmonien sind wichtig als Stütze des Gesangs, der bei diesem Gloria immer begleitet werden sollte. Orgelbeleitung und Kantor bzw. Schola sind also unverzichtbar. Wenn die Vorsängerteile gut intoniert werden, wird es der Gemeinde nicht schwer fallen, in ihren Part einzustimmen. Und am Ende wird sie vielleicht sogar eine kleine Ähnlichkeit der Schlusstakte mit einer gregorianischen Melodie entdecken, die uns auch im neuen Gotteslob begegnet, nämlich im „Amen“ des bekannten lateinischen Credo III und im Entlassruf der Messe „Ite missa est“ (Gehet hin in Frieden).

Meinrad Walter
Prof. Dr. Walter ist Referent im Amt für Kirchenmusik der Erzdiözese Freiburg.

Hinweis für Pfarrbriefredaktionen: Die Liedportraits dienen dazu, ausgewählte Gesänge des neuen Gotteslob, das im Advent 2013 zu kaufen sein wird, bereits jetzt der Gottesdienstgemeinde vorzustellen. Ein Andruck des neuen Gotteslob steht allen Gemeinden seit Februar 2013 zur Verfügung. Kopien daraus sind für den Gebrauch im Gottesdienst zulässig. Ein Abdruck im Pfarrbrief muss im Allgemeinen von den Rechteinhabern (Melodie/Text) genehmigt werden.

Ihre Abdruckanfrage für die Melodie des obigen Liedes senden Sie bitte an:

Hans Haselböck
Postgasse 4a
1010 Wien

Anzeigen

Adobe Software für Kirchen
Kirchengemeinden erhalten InDesign, Photoshop u. Co. zu deutlich reduzierten Preisen.
basis1.com

Blauer Engel im Pfarrbrief?
Bei uns ohne Antragsverfahren! Sympathische Ausstrahlung bei höchstem Qualitätsniveau und niedrigsten Preisen.
Gemeindebriefdruckerei.de

Jugendarbeit aktiv gestalten
Unsere Materialien für die Praxis unterstützen Sie dabei!

www.landjugendshop.de

Klima schützen: CO2 vermeiden – reduzieren – kompensieren
Mit der Klima-Kollekte App klimafreundlich unterwegs und unvermeidbare Emissionen ausgleichen.

www.klima-kollekte.de/app/

Download:

Zum Aktivieren der Download-Schaltfläche lesen und bestätigen Sie bitte zuerst unsere Nutzungsbedingungen! 2. Datei herunterladen

Dateiformat: MS Word Document (.doc)
Dateigröße: 26,0 kB

Beispiel für den Urhebernachweis, den Sie führen müssen, wenn Sie den Text nutzen

Text: Prof. Dr. Meinrad Walter
In: Pfarrbriefservice.de