7 Tipps für mehr Gelassenheit

1. Besinne dich auf einfache Hausmittel: „Halt mal die Luft an!“ oder „Zähl erst mal bis zehn, bis du antwortest!“ Das entspannt, das nimmt viel Aufgeregtheit.

2. Beherzige die „Goldene Regel“: Was du nicht willst, das man dir tut, das füge auch keinem anderen zu.

3. Mach dir und anderen öfter eine Freude. Meide griesgrämige Menschen, suche humorvolle. Vergiss das Lachen nicht!

4. Komm vom Äußeren zum Inneren: Sei ehrlich zu dir selbst. Sowohl übersteigertes Selbstbewusstsein wie Minderwertigkeitsgefühle schaden der Gelassenheit. Halte es mit Thomas Morus, der gebetet hat: „Lass nicht zu, dass ich mir allzu viele Sorge mache um dieses sich breitmachende Etwas, das sich ‚Ich‘ nennt.“

5. Geh bei Jesus in die Schule. Er lehrt das Geheimnis vom Weizenkorn. Vertrau darauf, dass etwas wächst, auch wenn du es noch nicht siehst.

6. Gönne dir selbst etwas Gutes. Dazu zählt auch die Stille.

7. Beschäftige dich mit der Bibel. Die Emmausjünger in der biblischen Erzählung kamen von ihren schwermütigen Gedanken erst los, als der auferstandene Jesus „ihnen die Schrift erklärte“.

Pater Gerhard Eberts MSF, In: Pfarrbriefservice.de

Verknüpft mit:
Das Schwerpunktthema für Juli und August 2017

Fileinfo:
File extension: .doc
File size: 0,03 MB

You may NOT use this on social media platforms, i.e Facebook

Example of the copyright notice that you must provide when you use the text

Text: Pater Gerhard Eberts MSF
In: Pfarrbriefservice.de