#2021JLID – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Zahlreiche Veranstaltungen wollen jüdisches Leben sichtbar machen

2021 wird ein besonderes Festjahr: Zahlreiche Veranstaltungen wollen im Laufe des Jahres darauf aufmerksam machen, dass es jüdisches Leben in Deutschland bereits seit 1.700 Jahren gibt. Ein eigens gegründeter Verein versammelt prominente Persönlichkeiten und Institutionen des Landes, um das Festjahr entsprechend zu gestalten. Unter dem Namen #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland sind bundesweit rund tausend Veranstaltungen geplant. Ziel ist, jüdisches Leben sichtbar und erlebbar zu machen und dem erstarkenden Antisemitismus Positives entgegenzusetzen.

Alle sind eingeladen

Die zentrale Website für Informationen und Veranstaltungen, Podcasts und Filme ist https://2021jlid.de. Dort heißt es beispielsweise: „Im Festjahr #2021JLID – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland können sich Menschen aller Nationen, Religionen und jeden Alters auf über 1000 Veranstaltungen in ganz Deutschland freuen, darunter viel Musik, Theater, Tanz und Lesungen, gesellschaftspolitische, interreligiöse und philosophische Vorträge, digitale Workshops, das Kultur- und Begegnungsfestival ‚Mentsh!’ in den Sommermonaten und im Herbst das größte Laubhüttenfest der Welt ‚Sukkot XXL’.“

Podcast durch das Jahr

Anfang des Jahres startete der Podcast #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland, der wöchentlich über das gesamte Festjahr auf der Homepage und auf allen Streaming-Plattformen veröffentlicht werden soll. Darin führen die jüdischen Journalisten Shelly Kupferberg, Mirna Funk und Miron Tenenberg Interviews zum Thema Jüdisches Leben in Deutschland.

Elfriede Klauer, In: Pfarrbriefservice.de

Verknüpft mit:
Das Schwerpunktthema für September 2020

Fileinfo:
File extension: .doc
File size: 0,02 MB

You may use this also on social media platforms, i.e Facebook

Example of the copyright notice that you must provide when you use the text

Text: Elfriede Klauer
In: Pfarrbriefservice.de