Abkürzungen im Pfarrbrief

Peter Weidemann
Diese Seite druckenPDF version
1676_12746495282142826842.jpg

Abkürzungen müssen erklärt werden.

Mögen auch Banken und Versicherungen zusammenbrechen, eines hat in unserer Zeit immer Konjunktur: die Abkürzung. Statt "Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland" sagen wir lieber ARD. Und wer möchte formulieren "Nutz doch den Short Message Service", wenn er das Versenden einer SMS empfiehlt. Sie sind eben praktisch, die Abkürzungen, weil man nicht viele Worte machen muss. Einige Buchstaben genügen, um verstanden zu werden.

Um verstanden zu werden! Abkürzungen werden gerne auch in Pfarrbriefen verwendet, die in öffentlichen Schaukästen aushängen. Zum Beispiel VAM, HA, ChP, KG und 6WA, um nur diese zu nennen. Für Insider kein Problem! Aber was öffentlich aushängt, sollte auch jedem verständlich sein. Weniger ist halt nicht immer mehr. Sonst droht uns womöglich noch ein weiterer Verschwörungsthriller von Dan Brown: Der Pfarrbrief-Code...

Als Grundregel gilt: Wo Abkürzungen vorkommen, müssen sie auch erklärt werden.

  • In einem Text nennt man den vollen Wortlaut am besten zuerst und führt dann die Abkürzung dafür ein, also beispielsweise: „... ist Ansicht der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB)“. Dieses Kürzel muss im weiteren Verlauf des Textes nicht mehr erläutert werden. Man hüte sich allerdings davor, zu viele Abkürzungen auf die Leser einprasseln zu lassen, weil sonst die Lesbarkeit und das Verständnis eines Textes leiden.
  • Bei Abkürzungen in der Gottesdienstordnung und der Terminliste hilft ein Kasten am Ende, der sämtliche verwendete Kürzel auflistet und erklärt, also „VAM = Vorabendmesse“ usw. Allerdings sollte das, was abgekürzt und ausgeschrieben präsentiert wird, auch Außenstehenden verständlich sein. Wer „Probe DSJ“ liest und „DSJ“ als „Die smarten Jungs“ aufgelöst findet, wird noch nicht einmal ahnen, dass es sich dabei um die Probe des Jungenchores „Die smarten Jungs“ handelt. Neue Mitglieder finden sich so kaum.

PS: Sie haben natürlich sofort gewusst, was VAM, HA, ChP, KG und 6WA bedeuten: Vorabendmesse, Hochamt, Chorprobe, Krabbelgruppe und Sechswochenamt.

Geschrieben von: 

Anzeigen

Jugendarbeit aktiv gestalten
Unsere Materialien für die Praxis unterstützen Sie dabei!

www.landjugendshop.de

Adobe Software für Kirchen
Kirchengemeinden erhalten InDesign, Photoshop u. Co. zu deutlich reduzierten Preisen.
basis1.com

Blauer Engel im Pfarrbrief?
Bei uns ohne Antragsverfahren! Sympathische Ausstrahlung bei höchstem Qualitätsniveau und niedrigsten Preisen.
Gemeindebriefdruckerei.de

Klima schützen: CO2 vermeiden – reduzieren – kompensieren
Mit der Klima-Kollekte App klimafreundlich unterwegs und unvermeidbare Emissionen ausgleichen.

www.klima-kollekte.de/app/

FAQ

Letzte Beiträge: 

Kinderleichte Gestaltungstricks für ansprechende Layouts

Tipps für die Information über Jubiläen, Sterbefälle und Sakramentsspendungen nach dem KDG

Funktionsweise der Suchmaschine

Diözesandatenschutzbeauftragte geben Erläuterungen zum Fotorecht

Fotos, Namen und Adressen datenschutzkonform veröffentlichen

  •  
  • 1 von 8