Farbeimer und Farbpinsel, magenta

Neuanstrich?!
– Das neue Pfarrbriefmagazin

Glauben Sie auch, dass Ihr Pfarrbrief reif ist für einen Tapetenwechsel? Dass er es verdient hat, sich zum Pfarrmagazin weiterzuentwickeln? Dass Ihre Leser ein spannend aufgemachtes Heft erwarten, welches sie gerne zur Hand nehmen?

Dann ist unser neues Pfarrbriefmagazin genau das richtige für Sie! Auf 80 Seiten enthält es zahlreiche Tipps und Ideen, wie Sie Ihren Pfarrbrief journalistisch und gestalterisch voranbringen. In verständlicher Sprache und praxisnah führt Sie das Heft durch zehn Kapitel, die jeweils angereichert sind mit Beispielen und Anregungen aus der Praxis.

Das neue Pfarrbriefmagazin ist erhältlich bei Ihrem Bistum oder direkt bei uns.

Weitere Infos und Beispielseiten finden Sie hier (bitte klicken).

Pfarrbriefmagazin Titel für Störer

  

Im Pfarrbrief aus Karlskron erzählen Kinder, was für sie am spannendsten war

Elfriede Klauer
Diese Seite druckenPDF version
Beispiel: Vom Kommunionausflug einmal anders erzählt

© Pfarreiengemeinschaft Karlskron

Im Pfarrbrief aus der Pfarreiengemeinschaft Karlskron berichten Kinder, was für sie am interessantesten, am aufregendsten, am spannendsten oder am lustigsten beim Kommunionausflug war. (Hinweis: Die Gesichter sind aus Datenschutzgründen unkenntlich gemacht)

Textautoren könnten manchmal schier verzweifeln: Sie stecken so viel Herzblut in einen Artikel, aber er wird trotzdem kaum gelesen. Es kommt eben nicht nur darauf an, was man schreibt, sondern auch wie man es schreibt. Wieso muss es beispielsweise immer ein Bericht sein, um andere Menschen nachträglich über etwas zu informieren? Eine pfiffige Idee, wie es auch anders geht, hatte Ulrike Seitzl aus Karlskron. Ihr Thema: der Kommunionausflug der Pfarreiengemeinschaft.

Anstatt wie in einem Erlebnisbericht die einzelnen Stationen des Ausflugs zu beschreiben, ließ sie die Kinder erzählen, was für sie am interessantesten, am aufregendsten, am spannendsten oder am lustigsten war. Da ist z.B. im Pfarrbrief von Karlskron zu lesen:

Erstaunlich war …
Nach der Begrüßung ließ uns der Domführer Brezen suchen. Da haben wir uns gewundert … Brezen im Dom??? …
Valentin hat sie als Erster gefunden. Der Führer hat uns erklärt, dass das die Kapelle der Bäcker ist.
Florian, Kilian, Valentin

Wenn man als Leser ehrlich ist, möchte man gar nicht genau wissen, was eine bestimmte Gruppe bei einem solchen Ausflug oder bei einer anderen Gelegenheit unternommen hat, oder? Interessant sind vielmehr Stimmungen, persönliche Eindrücke oder auch Kuriositäten, die dieser Beitrag aus Karlskron gelungen wiedergibt.

Die optische Gestaltung spielt natürlich auch eine Rolle. Im Beispiel von Karlskron hatte Ulrike Seitzl die Idee, die einzelnen Punkte in Sprechblasen zu setzen. Das verstärkt den Eindruck, dass hier die Kinder unmittelbar zu Wort kommen. Mit einem oder zwei größeren Bildern, die die Teilnehmer des Ausflugs am besten in Aktion zeigen (Achtung: Bei Kindern müssen die Eltern mit einem Abdruck einverstanden sein), wird das Ganze zu einem gelungenen und lesenswerten Beitrag für den Pfarrbrief.

Geschrieben von: 

Anzeigen

GemeindeDruckPortal
einfach. professioneller. Mit wenigen Klicks den Pfarrbrief professionell gestalten und umweltgerecht drucken.
gemeindedruckportal.de

Adobe Software für Kirchen
Kirchengemeinden erhalten InDesign, Photoshop u. Co. zu deutlich reduzierten Preisen.
basis1.com

Bank für Kirche und Caritas
Die Bank von Mensch zu Mensch. Partner für kirchlich-caritative Einrichtungen.
bkc-paderborn.de

Blauer Engel im Pfarrbrief?
Bei uns ohne Antragsverfahren! Sympathische Ausstrahlung bei höchstem Qualitätsniveau und niedrigsten Preisen.
Gemeindebriefdruckerei.de

Nachahmenswert

Letzte Beiträge: 

Eine Bildergeschichte informiert über die Fusion zweier Pfarreien

Die Mitmachaktion für Ihren Pfarrbrief

Tipps für ein gelungenes Interview

Im Pfarrbrief aus Karlskron erzählen Kinder, was für sie am spannendsten war

Das Interview ohne Worte - gefunden in zwei Pfarrbriefen

Knobelspaß mit dem neuen Gotteslob

  •  
  • 1 von 3