Zukunftsperspektiven nach fünf Jahren hervorragender Arbeit

Jürgen Damen
Diese Seite druckenPDF version
Johannes Simon (5 v. links) stellt das Team von pfarrbriefservice.de vor.

© Jürgen Damen

Johannes Simon (5. v. links) stellt das Team von Pfarrbriefservice.de vor

„Zwischen Hochglanz und Beziehungsarmut in Pfarrei und Pfarrverbund - Öffentlichkeitsarbeit, Medien, Menschen“ lautete das Thema einer Tagung am 27./28. September in Würzburg, zu der die Pfarrbriefservice-Redaktion und der Katholische Medienverband eingeladen hatten. Anlass war das fünfjährige Bestehen von www.pfarrbriefservice.de, der Homepage für Pfarrbriefmacher, die inzwischen von 17 Bistümern getragen wird.

Acht Millionen Pfarrbriefe geben die katholischen Gemeinden Jahr für Jahr in Deutschland heraus. „Kommunikativ nach innen und nach außen, medial und personal, kompetent und charismatisch, aktiv und kontemplativ – dies sind die Anforderungen, die katholische gemeindliche Öffentlichkeitsarbeit zu erfüllen hat“, benannte Dr. Thomas Böhm, Leiter des Lektorats in einem konfessionellen Verlag, die Ansprüche auch für die Pfarrbriefe.

Der Medienbischof der deutschen Bischofskonferenz, Dr. Gebhard Fürst, würdigte die bisherige Arbeit: „In einer medienästhetisch hoch entwickelten Gesellschaft müssen die kirchlichen Publikationen professionellen Standards genügen – sonst haben sie im Wettbewerb um Aufmerksamkeit keine Chance, wahrgenommen zu werden. Hier leistet die Initiative Pfarrbriefservice.de einen großartigen Dienst.“

Fünf Jahre wären in unserer schnelllebigen Gesellschaft eine lange Zeit in der Weiterentwicklung von Medien, so Johannes Simon, Bistum Würzburg, der Erfinder von Pfarrbriefservice.de. „An unserem 'Geburtstag' wollen wir nicht nur unsere Erfolge feiern, sondern vor allem prüfen, was wir demnächst den meist ehrenamtlichen Pfarrbriefmachern an die Hand geben müssen, damit sie die Anforderungen an ihre Pfarrbriefe erfüllen können.“

Dazu diente auch die Diskussionsrunde der sechs Vertreter von Onlineportalen zum Thema „Zugriffe weltweit und doch nah an den Menschen“.

Michael Bogedain, Erzbistum Paderborn, und Gründungsmitglied von Pfarrbriefservice.de, sah gerade im Zusammenschluss von Pfarreien zu einem Pfarrverbund die Chance, bei den Pfarrbriefen die Anforderungen umzusetzen: „Einen bestehenden Pfarrbrief ändert man nicht gern. Aber ein 'Pfarrverbundsbrief' muss ohnehin neu entwickelt werden. Da kann man die neuen Erkenntnisse alle umsetzen.“

Geschrieben von: 

Anzeigen

Blauer Engel im Pfarrbrief?
Bei uns ohne Antragsverfahren! Sympathische Ausstrahlung bei höchstem Qualitätsniveau und niedrigsten Preisen.
Gemeindebriefdruckerei.de

Bank für Kirche und Caritas
Die Bank von Mensch zu Mensch. Partner für kirchlich-caritative Einrichtungen.
bkc-paderborn.de

Adobe Software für Kirchen
Kirchengemeinden erhalten InDesign, Photoshop u. Co. zu deutlich reduzierten Preisen.
basis1.com

wo2oder3.de
Finanzierung sichern und gemeinsam Projekte verwirklichen - mit dem christlichen Crowdfunding der Pax-Bank eG
www.wo2oder3.de

Nachrichten

Letzte Beiträge: 

Weihbischof Manfred Grothe als neuer Dompropst des Paderborner Domes eingeführt

Caritas international setzt sich mit Unterstützung aus dem Erzbistum Paderborn für Wiederaufbau ein

Maria Hörnemann nach 33 Jahren in den Ruhestand verabschiedet

Caritas fordert individuelle Förderung, um Vererbung von Armut zu durchbrechen

Das Osterlamm – ein Symbol für Christus auf dem Ostertisch