Praxistest bestanden: Affinity Publisher überzeugt als Layout-Software

Gutes Preis-/Leistungsverhältnis, vertraute Arbeitsumgebung – Für Neueinsteiger empfiehlt sich eine Schulung

von Christian Schmitt am 05/06/2021 - 06:00  

Die Bedienoberfläche des Affinity Publisher präsentiert sich aufgeräumt, trotz der vielen Werkzeuge, Paletten und Einstellungsfenster.

Wer regelmäßig Pfarrmagazine oder Pfarrbriefe erstellt, weiß um die Schwierigkeiten, die beim Layouten seitenstarker Broschüren auftreten. Gut, wenn man hier auf eine Software setzt, die einem viele Arbeitsschritte leichter macht. Dazu gehören beispielsweise der automatische Zeilen-, Spalten- und Seitenumbruch, die Seitennummerierung, die bequeme Verwaltung der mit dem Dokument verknüpften Bilder und Grafiken oder das Navigieren zwischen den verschiedenen Seiten, ohne dabei die Übersicht zu verlieren.

Seit Mitte 2019 auf dem Markt, präsentiert sich die Software Affinity Publisher als ernstzunehmende Alternative zu etablierten Profilösungen, wie z.B. InDesign® oder QuarkXPress®. Die Redaktion von Pfarrbriefservice.de hat dieses Produkt über ein Jahr einem ausführlichen Praxistest unterzogen. Vorweg: Wir sind positiv überrascht von dessen Leistungsfähigkeit. Wer ambitionierte Ansprüche an die Gestaltung von Plakaten, Flyern und Broschüren stellt, sollte zumindest einen Blick riskieren. Zumal das Preis-/Leistungsverhältnis bei einer Lizenzgebühr von derzeit einmalig 55 Euro unschlagbar ist. Das Besondere dabei: Es gibt keine jährlichen Lizenzkosten und zukünftige Produktupdates sind im Preis inbegriffen.

Der Publisher von Affinity komplettiert die Produkttrilogie namens Affinity-Suite, welche 2014/2015 mit dem Vektorzeichenprogramm Affinity Designer und dem pixelbasierten Bildbearbeitungsprogramm Affinity Photo ihren Anfang nahm. Die Alternativprodukte zu den am Markt etablierten Lösungen, wie z.B. Adobe Illustrator® und Adobe Photoshop® waren offenbar sehr erfolgreich. So stellte ihnen der britische Hersteller Serif vier Jahre später den Publisher zur Seite. Im Verbund spielen die drei ihre volle Stärke aus, da sie nahtlos zusammen arbeiten. Dennoch ist jeder Baustein für sich genommen eigenständig und deckt seinen jeweiligen Arbeitsbereich souverän ab. Alle Programme laufen sowohl unter Windows wie auch unter macOS.

Übersichtliche Bedienoberfläche erleichtert den Einstieg

Die Bedienoberfläche des Publisher präsentiert sich aufgeräumt. Die Fülle an Werkzeugen, die zur Verfügung stehen, ist zwar auf den ersten Blick unüberschaubar. Dennoch entdeckt man bei näherem Hinsehen, dass sich die Entwickler beim Anordnen der vielen Werkzeuge, Paletten und Einstellungsfenster etwas gedacht haben. Zum Beispiel liegen sehr viele Funktionen, die während der Arbeit ständig benötigt werden, direkt in Griffnähe. Zudem gibt es für nahezu alles Tastenkürzel, die größtenteils frei definiert werden können.

Wer bereits einschlägige Erfahrungen mit Layout-Programmen, wie InDesign, QuarkXPress®, VivaDesigner®, Microsoft Publisher® oder Scribus gesammelt hat, wird sich mit Affinity Publisher schnell zurechtfinden. Denn viele Werkzeuge sind ähnlich benannt und bieten dieselben Funktionen wie andere Programme auch. Manche Details hingegen sind anders gelöst als bei den Mitbewerbern, sodass wir uns während des Tests des Öfteren das nötige Wissen ergoogeln mussten. Dies stellte jedoch letztlich keine große Hürde zum Hineinfinden dar.

Für einen völligen Neueinstieg in die Materie dürfte es jedoch schwer werden, sich ohne Starthilfe zurechtzufinden. Hier empfehlen wir, an einer Schulung für Anfänger teilzunehmen. Je nach persönlicher Voraussetzung sollten hierfür ein bis drei Seminartage ausreichend sein. Anbieter gibt es inzwischen einige, wie eine Google-Suche offenbart: https://www.google.com/search?q=affinity+publisher+seminar. Im kirchlichen Bereich ist uns bisher kein entsprechendes Angebot bekannt.

Frei im Netz verfügbare Anleitungen und Tutorials

Für Autodidakten gibt es zahlreiche Anleitungen zum Affinity Publisher in verschiedenen Schwierigkeitsgraden:

In einem zweiten Beitrag, der voraussichtlich im August 2021 erscheint, werden wir anhand eines Praxisbeispiels die Funktionsweise des Affinity Publisher vertieft vorstellen.

Hinweis: Im Text mit diesem Zeichen: ® versehene Produktnamen sind markenrechtlich geschützt. Sie werden in obigem Beitrag ausschließlich verwendet, um inhaltlich-fachliche Zusammenhänge zu verdeutlichen.

Diese Seite teilen