Interkulturelle Woche: Vorbereitungstagung wieder digital

Anmeldung ist ab 11. Januar 2022 möglich

von Pressemeldung IKW am 01/04/2022 - 16:09  

Eine Aktion der Interkulturellen Woche 2021: In Barsinghausen bemalten unter dem Motto „Ein schöner Platz für jeden Menschen“ Kinder und Jungendliche aus Kitas, Schulen und Flüchtlingsheimen rund 120 ausrangierte Schulstühle.

Die Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche (IKW) 2022 wird zum zweiten Mal komplett digital ablaufen und zwar vom 10. bis 12. Februar 2022 mit einem „Nachspiel" am 10. März. Die Tagung steht wie die IKW 2022 unter dem Motto #offengeht.

Die Tagung soll den Organisierenden der vielen lokalen und regionalen Interkulturellen Wochen in ganz Deutschland thematischen Input liefern und damit die Möglichkeit, sich mit den Inhalten und Zielen der IKW auseinanderzusetzen. Auch wird es Angebote zur Vernetzung untereinander geben. Das vorläufige Tagungsprogramm ist unter www.interkulturellewoche.de/Tagung2022 zu finden.

Workshops, Impulse, Podien

Los geht’s am Donnerstag, 10. Februar, mit einem Workshop zum Thema „Praxiserprobt: So klappt erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit für Ihre Interkulturelle Woche vor Ort".

Am Freitag und Samstag, 11./12. Februar, folgt die Kerntagung mit Impulsen, Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen, Podiumsrunden, einer Lesung, Statements aus der Bundespolitik sowie der Möglichkeit zur Vernetzung. Unter anderem werden Florence Brokowski-Shekete (Bestseller-Autorin), Markus Lewe (Präsident des Deutschen Städtetages), Hasnain Kazim (Journalist und Autor) und Reem Alabali-Radovan, die neue Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, das Programm mitgestalten.

Beim „Nachspiel“ am Donnerstag, 10. März, begrüßt der Ökumenische Vorbereitungsausschuss (ÖVA) zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „#offengeht: Zuwanderung gestalten", bei der Anja Piel für den Deutschen Gewerkschaftsbund, Atila Karabörklü für die Türkische Gemeinde in Deutschland und Maike Finnern für die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft wichtige migrationspolitische Themen durchdeklinieren und an eine(n) Vertreter*in des zuständigen Bundesministeriums adressieren.

Die Anmeldung zur Tagung ist ab dem 11. Januar 2022 möglich.

Hintergrund

Die bundesweit jährlich stattfindende Interkulturelle Woche (IKW) ist eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie. Sie findet seit 1975 Ende September statt und wird von Kirchen, Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften, Integrationsbeiräten und -beauftragten, Migrantenorganisationen, Religionsgemeinschaften und Initiativgruppen unterstützt und mitgetragen. In rund 500 Städten und Gemeinden gibt es tausende Veranstaltungen. Der nationale Tag des Flüchtlings ist Bestandteil der IKW. Auch der vom Vatikan ausgerufene Welttag des Migranten und Flüchtlings liegt im Zeitraum der Interkulturellen Woche. Organisiert wird die Aktionswoche auf lokaler Ebene. Der Ökumenische Vorbereitungsausschuss (ÖVA) bereitet sie auf Bundesebene vor, die Geschäftsstelle in Frankfurt am Main versorgt die Veranstaltenden vor Ort mit Materialien und sorgt mit der Vorbereitungstagung und dem Materialheft für thematischen Input. Weitere Informationen: www.interkulturellewoche.de.

Pressemeldung IKW, In: Pfarrbriefservice.de

Interkulturelle Woche: Vorbereitungstagung wieder digital

Anmeldung ist ab 11. Januar 2022 möglich

Pressemeldung IKW

Die Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche (IKW) 2022 wird zum zweiten Mal komplett digital ablaufen und zwar vom 10. bis 12. Februar 2022 mit einem „Nachspiel" am 10. März. Die Tagung steht wie die IKW 2022 unter dem Motto #offengeht.

Diese Seite teilen