Erstkommunion: Was bleibt?

Das Schwerpunktthema für April 2019

am 12/26/2018 - 05:00  

Es ist für viele Familien ein wichtiges Fest: die Feier der Erstkommunion der eigenen Kinder. Doch hört man sich in den Gemeinden um, klingt auch Enttäuschung an. Enttäuschung, dass der Aufwand, der vielerorts in die Erstkommunionvorbereitung gesteckt wurde, sich nicht irgendwie sichtbar auszahlt. Denn auch nach den Erstkommunionfeiern bleiben die Gottesdienste von vielen Familien weitgehend unbeachtet. Heißt das, es war alles umsonst? Die Materialien dieses Monatsthemas gehen dieser Frage nach und laden die Pfarrbriefredaktionen ein, auch in der eigenen Pfarrei auf Antwortsuche zu gehen.

Bilder

Studie: Erstkommunion-Vorbereitung hinterlässt bleibende Spuren

von

Elfriede Klauer

Was bleibt, wenn die Erstkommunion-Vorbereitung und das Fest vorüber sind? In den Augen mancher Gemeindemitglieder nicht viel.

von

Wann findet die Feier der Erstkommunion statt?

Ein Kommentar zum Weißen Sonntag

von

Dominik Blum

Am Weißen Sonntag ist wieder Erstkommunion in vielen Pfarreien. Alle Parkplätze vor der Kirche sind zugestellt und auch die Sitzplätze in den Bänken überfüllt, wo allsonntäglich die regelmäßigen Kirchenbesucher andächtig mitfeiern.

Ein Interview über Gottesdienstbesuch und Glauben

von

Elfriede Klauer

90 Prozent der Kirchenmitglieder gehen eher selten in den Gottesdienst. Darunter auch Mütter und Väter, deren Kinder sich auf die Erstkommunion vorbereiten. Doch kann man aus dem seltenen Kirchgang schließen, dass sie an Glaube und Kirche nicht interessiert sind?

Die Antwort darauf veränderte sich für den Schriftsteller Alois Prinz im Laufe seines Lebens

von

Alois Prinz, Quelle: Begleitheft zur Erstkommunion 2018. www.bonifatiuswerk.de

Als Kind war für mich die Sache klar: Jesus wohnt in der Kirche. Wo auch sonst? Außerhalb der Kirche waren die Schule, der Fußballplatz, und da waren meine Freunde. Jesus konnte ich mir da damals nicht vorstellen. Gott war weit weg, im Himmel.

Interview mit Prof. Biesinger zum Sinn der Erstkommunion-Vorbereitung

von

Thomas Rünker / Elfriede Klauer

Die Erstkommunion-Vorbereitung bindet in vielen Gemeinden viel Kraft, Zeit und Energie. Ist diese Investition gut angelegt? Der Theologie-Professor (em.) Albert Biesinger meint: Unbedingt!

von

Theresia Bongarth

Kommunion
Brot des Lebens
Liebesgabe
Von Jesus
Seinen Jüngern
Und auch dir geschenkt

Theresia Bongarth, In: Pfarrbriefservice.de

Zeichen für die Brüche des Lebens

von

Gisela Baltes, www.impulstexte.de

Das Brotbrechen
ist heute wie damals
Erkennungszeichen der Christen.
Seine Spur führt vom Abendmahlssaal
über das Kreuz
bis in unsere Kirchen.

für eine bessere Welt

von

Irmela Mies-Suermann

Menschen, die sich mögen,
essen miteinander,
teilen Brot und Wein,
Freude und Leid,
teilen ihr Leben.

von

Tobias Schäfer

Die Eucharistie, die Feier des Abendmahls und der Glaube, dass sich hier „Wandlung“ ereignet, dass also Brot und Wein wirklich verwandelt werden in Jesu Christi Leib und Blut, gehört zum Kern unseres Glaubens.

Tipps für Pfarrbriefredaktionen

Die Vorbereitung im Fokus

Wie und von wem werden die Kinder in Ihren Pfarreien auf das Fest der Heiligen Kommunion vorbereitet? Hier ein paar Vorschläge, wie man über die Vorbereitung so schreiben kann, dass sie auch Nichtbetroffene interessiert:

Interview: Bitten Sie den oder die Verantwortliche für die ErstkommunionVorbereitung um ein Interview. Mögliche Fragen:

  • Welche Erfahrungen machen Sie mit der Vorbereitung der Kinder und ihrer Eltern?
  • Wann würden Sie sagen, ist eine ErstkommunionVorbereitung gelungen?
  • Welches Erlebnis hat Sie besonders berührt?
  • Wo sehen Sie Veränderungsbedarf?

Meinungen einholen: Wie erleben die Kommunionkinder die Zeit der Vorbereitung? Und wie die Eltern? Bitten Sie ein paar Kinder und einige Eltern um ein kurzes Statement. Die Frage an die Kinder und Eltern könnte beispielsweise lauten: Was gefällt dir / Ihnen besonders an der Erstkommunionvorbereitung?
Veröffentlichen Sie die verschiedenen Statements nach Möglichkeit mit einem Bild der Befragten, mit deren Namen und Herkunftsort.

Was passiert eigentlich genau bei der Erstkommunionvorbereitung? Besuchen Sie doch einmal eine Veranstaltung und erzählen Sie im Pfarrbrief von Ihren Eindrücken. Worum geht es? Wer sind die Akteure? Was passiert? Was sind Ihre Eindrücke? Wie ist die Stimmung? Wie geht es den Kindern und den anderen Akteuren damit?
Sprechen Sie im Vorfeld mit den Verantwortlichen Ihre Teilnahme ab. Und für die Bilder: Bitten Sie alle Beteiligten und bei den Kindern auch deren Eltern um die Erlaubnis, Fotos machen und entsprechend veröffentlichen zu dürfen.

Machen Sie die Kommunionkinder zu Akteuren des Pfarrbriefes

Ein Pfarrbriefteam aus dem Bistum Würzburg motiviert Kinder regelmäßig zur Mitarbeit für den Pfarrbrief. Darunter sind auch Kommunionkinder, die beispielsweise den Pfarrer befragen oder von Gemeindemitgliedern wissen wollen, warum sie in den Gottesdienst gehen. Nachahmenswert? In einer Nachricht lesen Sie mehr dazu: https://www.pfarrbriefservice.de/example/kinderreporter-beleben-den-pfa…

Wünsche für die Kommunionkinder

Was wünschen Gemeindemitglieder den Erstkommunionkindern? Fragen Sie Menschen aus Ihren Pfarreien und veröffentlichen Sie die Wünsche mit Namen, Alter und Ort, idealerweise auch mit einem Bild im Pfarrbrief. Sie können damit zeigen, dass die ganze Gemeinde Anteil nimmt an diesem Fest.