Geprüft: Gemeindemagazin „St. Urban im Fokus“ der Kath. Kirche in den Stuttgarter Oberen Neckarvororten

Christine Cüppers
Pfarrbrief St. Urban Stuttgart Titelseite

© Kath. Kirche in den Stuttgarter Oberen Neckarvororten

Titelseite des Gemeindemagazins „St. Urban im Fokus“, Ausgabe Juni/Juli 2017

Vor drei Jahren bildete der schwarz-weiße Pfarrbrief „St. Urban informiert“ vor allem das traditionelle Pflichtprogramm ab. Informationen aus den einzelnen Gemeinden in meist kurzen Meldungen. Inzwischen ist aus der Seelsorgeeinheit eine Gesamtkirchengemeinde geworden – und aus dem Pfarrbrief ein Gemeindemagazin.

Dieses Magazin bietet auch weiterhin einen umfangreichen und natürlich nach wie vor wichtigen Pflichtteil mit übersichtlicher Gottesdienstordnung, Terminhinweisen, Überblick über die Nachrichten aus den Pfarrbüchern und den aktuellen Mitteilungen aus den einzelnen Gemeinden. Dazu kommt aber jetzt die Kür. Das sind die Beiträge, die eben auch in einen guten Pfarrbrief gehören, die zum Lesen und Nachdenken einladen, die einzelne Menschen oder Gruppen aus den Gemeinden portraitieren. „St. Urban im Fokus“ ist kein „Durchblätter-Produkt“ mehr. In den 24 Seiten verweilt der Leser gerne und vertieft sich in die Lektüre.

Titelseite

Information zum Produkt, freundliche Gesichter der Gemeinde und inhaltliche Appetithappen vereinen sich auf dieser Titelseite zur herzlichen Einladung, diesen Pfarrbrief näher zu betrachten und in die Lektüre einzusteigen. Ja, genau so soll sie sein, die gute Titelseite. Sie soll notwendige Informationen geben und neugierig machen auf den Inhalt. Diese Anforderungen sind hier bestens erfüllt.

  • Pfarrbrief St. Urban Stuttgart gelungen S2

    © Kath. Kirche in den Stuttgarter Oberen Neckarvororten

    Bild 1

  • Pfarrbrief St. Urban Stuttgart gelungen S4

    © Kath. Kirche in den Stuttgarter Oberen Neckarvororten

    Bild 2

  • Pfarrbrief St. Urban Stuttgart gelungen S8

    © Kath. Kirche in den Stuttgarter Oberen Neckarvororten

    Bild 3

Gelungen

Bild 1: Nach der einladenden Titelseite folgen auf Seite 2 gleich weitere Einladungen: Das Inhaltsverzeichnis beschreibt einen „Reiseweg“ durch den Pfarrbrief. Die erste von vielen gelungenen Rubriken fordert quasi zum Verweilen auf. „Moment mal“ heißt sie, und der Leser kann eigentlich gar nicht anders, als sich von den Gedanken wechselnder Autoren des Seelsorgeteams mitnehmen zu lassen.

Bild 2: Da ist er wieder, der Mann vom Titelbild. Diesmal in voller Größe, freundlich lächelnd, locker, sympathisch. Und dann diese geniale Überschrift: „Jugendseelsorger, nicht Jugendzählsorger“ – ein Wortspiel, das sicher nicht nur Journalisten begeistert. Wieder muss man den Beitrag zu diesem ausdrucksvollen Hingucker einfach lesen.

Bild 3: „Fronleichnam in St. Urban“ wäre jetzt nicht unbedingt ein Text, dem man sich als Leser widmen muss. Die Gesamtgestaltung der Seite aber macht wieder neugierig, fängt über Fotos und unterlegten Info-Block den Blick. Schon ist man mittendrin in einem Beitrag, der nicht nur die Insider aus Stuttgart anspricht, sondern Interessantes auch für Menschen jenseits des Kirchturms von St. Urban zu bieten hat.

Hinweis: Aus rechtlichen Gründen wurden die Gesichter auf den Fotos teilweise unkenntlich gemacht.

  • Pfarrbrief St. Urban Stuttgart ausbaufähig S10

    © Kath. Kirche in den Stuttgarter Oberen Neckarvororten

    Bild 4

  • Pfarrbrief St. Urban Stuttgart ausbaufähig S11

    © Kath. Kirche in den Stuttgarter Oberen Neckarvororten

    Bild 5

  • Pfarrbrief St. Urban Stuttgart ausbaufähig S13

    © Kath. Kirche in den Stuttgarter Oberen Neckarvororten

    Bild 6

Ausbaufähig

Bild 4: Eine Seite für Mitteilungen: Unter anderem stellen sich neue Mitarbeiter sympathisch in Wort und Bild vor. Aber dann fängt unten mit drei Zeilen eine Meldung an, die auf der nächsten Seite weitergeht. Optisch nicht wirklich schön und für den Lesefluss ausgesprochen ungünstig. Solche Sprünge über Seiten, aber auch über einzelne Spalten sollten vermieden werden. Meist reicht es schon, ein Bild größer oder kleiner einzuplanen oder eine Zwischenzeile in einen Text einzubauen.

Bild 5: Ein Bild wirft Fragen auf: Zunächst ist dieses Foto entschieden zu klein, als dass der Leser problemlos die netten Kindergesichter erkennen könnte. So viele Kinder brauchen unbedingt mehr Platz! Außerdem ist auf den ersten Blick gar nicht klar, ob es sich um junge Pilger auf dem Emmausweg oder um die Teilnehmer des Erstkommunion-Ausflugs handelt. Die Zuordnung wäre überhaupt kein Problem, gäbe es die erklärende Bildunterschrift, die doch zu jedem Foto gehört.

Bild 6: Moment mal, da war doch was… Der aufmerksame Pfarrbriefleser stutzt hier wahrscheinlich. Denn um die Markusfigur ging es ja schon. Auf der Titelseite war ein Beitrag auf Seite 3 angekündigt. Dort sprach Kurt Philipp die Holzstatue an, die in Arbeit sei. Na, und hier, zehn Seiten später, schreibt er jetzt selber über die Arbeit. Abgesehen davon, dass der Text durch ein bis zwei Zwischenzeilen gegliedert besser zu lesen wäre, sollten in beiden Beiträgen gegenseitige Hinweise nicht fehlen. Dann kann der Leser gleich die Brücke schlagen.

Hinweis: Aus rechtlichen Gründen wurden die Gesichter auf den Fotos teilweise unkenntlich gemacht.

Allgemeine Informationen

  • Erscheinungsweise: alle zwei Monate
  • Auflage: 5000 Exemplare
  • Umfang: 24 Seiten
  • Format: DIN A 4
  • Verteilung: durch Ehrenamtliche in die Haushalte
  • Kontakt zur Redaktion: Gesamtkirchengemeinde St. Urban, Warthstraße 22, 70327 Stuttgart, E-Mail: redaktion@sankturban.de
Geschrieben von: 
Logo des Pfarrbrief-Checks von Pfarrbriefservice.de

Möchten auch Sie eine wohlwollend-kritische Besprechung Ihres Pfarrbriefes? Die beiden Journalistinnen Christine Cüppers und Ingrid Fusenig nehmen Pfarrbriefe unter die Lupe. Wer diesen kostenfreien Service von Pfarrbriefservice.de nutzen möchte, schickt am besten sowohl eine pdf-Datei des Pfarrbriefs an elfriede.klauer@pfarrbriefservice.de als auch die gedruckte Version per Post an Pfarrbriefservice.de, Team Pfarrbrief-Check, Haus Sankt Bruno, Promenade 37, 97437 Haßfurt. Jede Pfarrbriefredaktion erhält einen kostenfreien schriftlichen Prüfbericht, ausgewählte Beispiele werden nach Absprache online besprochen.

Anzeigen

Pfarrbriefe drucken
ob schwarzweiß oder in Farbe, mit einer großen Auswahl an Papiersorten.
pfarrbrief24.de

Ihr Pfarrbrief – in Top Qualität

Preiswert drucken mit persönlichem Service. 32 Seiten DIN A5, 1000 Stück, versandkostenfrei - schon ab 309,36 € brutto.

www.rainbowprint.de

Unser Pfarrbriefmagazin
Unser beliebtes Pfarrbriefmagazin erscheint 2018 in einer Neuauflage: überarbeitet, erweitert, aktualisiert.
Info und Vorbestellung

Religiöser Buchtipp des Monats
Unkompliziert und direkt hier bestellen. Jeden Monat frisch:
borromedien.de

Letzte Beiträge: 

Geprüft: Gemeindemagazin „unterwegs“ der Pfarrei Hachenburg

Geprüft: Gemeindemagazin „St. Urban im Fokus“ der Kath. Kirche in den Stuttgarter Oberen Neckarvororten

Geprüft: Pfarrbrief der Katholischen Pfarrgemeinde St. Reinhildis Hörstel

Geprüft: Pfarrbrief der Pfarreiengemeinschaft Aub-Gelchsheim

Geprüft: Gemeindebrief „Der Kirchturm“ der kath. Kirchengemeinden Herz Jesu, Nattheim, und St. Georg, Auernheim

Geprüft: Pfarrbrief „Miteinander“ des Pfarrverbandes Petershausen - Vierkirchen - Weichs

Geprüft: Gemeindebrief der katholischen Pfarrei „Maria Königin des Friedens“ Kirchberg

  •  
  • 1 von 8