Kapitel 4.2

1157_99255320409361192868.jpg

Farbe bekennen

Kurze Kommentare werden gerne gelesen. Inhaltlich sollen sie ein Ereignis mit lokalem Bezug aufgreifen. Wichtig ist, dass ein Kommentar die Meinung des Schreibers plausibel macht. Also sauber argumentieren. Und auf den letzten Satz achten. Er muss die Meinung des Autors auf den Punkt bringen.

Pro und Contra

Kontrovers darf es auch in einem Pfarrbrief hergehen. Das erzeugt beim Leser den Eindruck, dass in der Kirche ein lebendiger Pluralismus erwünscht ist. Eine Rubrik „pro und contra" sollte deshalb regelmäßig gepflegt werden. Sie spiegelt eine lebendige Meinungsvielfalt in einer Gemeinde wider. Kontroverse Themen gibt es in jeder Pfarrei genug. Sie sollten möglichst aktuell sein. Besonders gern gelesen werden Themen mitten aus dem Gemeindeleben. Ist es sinnvoll, die Gottesdienstzeiten im Sommer zu ändern? Dürfen Kinder während der Messe in der Kirche herumlaufen? Soll die neue Orgel angeschafft werden? Sollte das Pfarrfest im nächsten Jahr als Eine-Welt-Fest gestaltet werden? Zu Wort kommen sollten zwei Gemeindemitglieder, die ihre unterschiedlichen Standpunkte vorbringen. Jeweils in gleicher Länge, und zu jedem Beitrag gehört ein Foto des Autors. Ob eine solche Rubrik lebt oder nicht, hängt wesentlich vom Engagement der Pfarrbrief-Redaktion ab. Sie muss immer wieder Themen auswählen und Leute finden, die sich dazu öffentlich äußern.

Den Leser zu Wort kommen lassen

Belebend für den Pfarrbrief wirkt die Veröffentlichung von Leserbriefen. Von Zeitungen und Zeitschriften weiß man, dass die zugesandten Beiträge der Leser zu den meistgelesenen Texten gehören. Interessant sind Zuschriften zum einen, weil sie kontroverse Meinungen wiedergeben. Zum anderen stehen die Schreiber dieser Briefe den anderen Lesern nahe. Denn sie gehören ebenfalls zur Gruppe derjenigen, die das Pfarrblatt präsentiert bekommen. Zu jedem veröffentlichten Leserbrief gehört der Name des Schreibers, evtl. noch das Alter.

Wenn sich Leserbriefe in vielen Pfarrbriefen nicht finden, liegt es oft daran, dass die Redaktion keine Zusendungen erhält. Es ist nicht ganz leicht, ein solches Forum im Pfarrbrief zu installieren, denn oft kommen die Leser gar nicht darauf, selbst einen Leserbrief zu verfassen. Diese Rubrik braucht eine Initialzündung. Natürlich verbietet es sich von selbst, das Eis in solch einem Fall mit fingierten Leserbriefen zu brechen. Ehrlichkeit ist im Journalismus oberstes Gebot. Statt dessen können die Pfarrbrief-Macher ihre Leser im Pfarrbrief immer wieder bitten, sich in Form eines Leserbriefes zu äußern. Noch besser: Sie sprechen Menschen in der Gemeinde persönlich an und bitten sie, einmal einen Brief zu schreiben. Wenn die ersten Briefe veröffentlicht sind und der Pfarrbrief als Gesprächsforum akzeptiert ist, melden sich andere Leser von selbst zu Wort.

Anzeigen

Religiöser Buchtipp des Monats
Unkompliziert und direkt hier bestellen. Jeden Monat frisch:
borromedien.de

Unser Pfarrbriefmagazin
"Erfolgreich Pfarrbriefe gestalten" – Die kompakte Ideenzeitung
nur 2,50 €
Info und Bestellung

Bank für Kirche und Caritas
Die Bank von Mensch zu Mensch. Partner für kirchlich-caritative Einrichtungen.
bkc-paderborn.de

wo2oder3.de
Finanzierung sichern und gemeinsam Projekte verwirklichen - mit dem christlichen Crowdfunding der Pax-Bank eG
www.wo2oder3.de