Störer Evaluation

Was denken Sie? – Bewerten Sie unser Angebot
Wie zufrieden sind Sie mit unseren Angeboten? Wie beurteilen Sie die Qualität? Wir möchten für Sie noch besser werden. Dafür brauchen wir Ihre Rückmeldung. Sie sind herzlich eingeladen, an unserer Nutzerbefragung teilzunehmen. Die Befragung wird vom 08. Januar bis zum 26. Januar 2018 durchgeführt werden. Dürfen wir Ihnen den Link zur Umfrage zusenden? Hinterlassen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Anschrift. Wir danken für Ihr Vertrauen und freuen uns über Ihre Rückmeldung.

Jetzt mitmachen: Protest-E-Mail von MISEREOR an die EU-Kommission senden

www.saat-fuer-vielfalt.de / EK
Kampagnenmotiv der MISEREOR-Aktion "Saat für Vielfalt"

© MISEREOR

Kampagnenmotiv der MISEREOR-Aktion "Saat für Vielfalt"

Ende 2017 will das Agrochemie-Unternehmen Bayer den Saatgut- und Pestizidhersteller Monsanto aus den USA übernehmen. „BaySanto“ würde damit zum größten Anbieter für Saatgut und Pestizide weltweit – und hätte damit große Macht über die Ernährung und Landwirtschaft, fürchten Experten, darunter das kirchliche Hilfswerk MISEREOR. Um die Übernahme zu verhindern, bittet MISEREOR um die Solidarität von Verbraucherinnen und Verbrauchern in Deutschland, z.B. mittels einer vorformulierten E-Mail an die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Für einen Aufruf im Pfarrbrief oder auf der Pfarrei-Homepage steht dieser Nachrichtentext mit Bild zur Veröffentlichung zur Verfügung.

Negative Folgen für Menschen und Umwelt

Unter www.saat-fuer-vielfalt.de weist MISEREOR darauf hin, dass gerade im globalen Süden die negativen Folgen eines sogenannten Agrobusiness für Menschen und Umwelt bereits heute deutlich zu spüren sind.

  • So verbraucht die industrielle Produktion großer Konzerne rund 70 Prozent der weltweiten Land- und Wasserressourcen, erzeugt aber nur 30 Prozent der verfügbaren Nahrung. Die bäuerliche Landwirtschaft dagegen erzeugt 70 Prozent der Nahrung weltweit und nutzt nur 30 Prozent der Land- und Wasserressourcen.
  • Bäuerliche Familienbetriebe aus dem globalen Süden vermehren ihr Saatgut meist selbst, tauschen es untereinander und treiben damit die Weiterentwicklung von Saatgut eigenständig voran. Ihr Saatgut ist lokal angepasst, frei zugänglich und erhält die Sortenvielfalt. Saatgut in den Händen weniger Konzerne lässt die Preise steigen, macht die Bauern abhängig von chemischem Dünger und Pestiziden und führt zum Verlust von bäuerlichen Saatgutsorten.
  • Das Agrobusiness fördert Monokulturen und vermarktet sein Saatgut mit den dazugehörigen Pestiziden im „Kombi-Paket“. Chemische Düngemittel und Pestizide verseuchen Böden und Gewässer, verursachen Artensterben und führen zum Verlust von Biodiversität. Im globalen Süden, wo es oftmals an strengen Auflagen fehlt, vertreibt Bayer Pestizide, die in der Europäischen Union bereits verboten sind

MISEREOR setzt sich stattdessen für die weltweite Förderung von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein. Zahlreiche Projekte zeigten, dass es funktionierende Alternativen gibt, die demokratisch, sozial, lokal angepasst und umweltfreundlich seien und dennoch den Hunger bekämpften. Einige davon werden unter www.saat-fuer-vielfalt.de vorgestellt.

Das kirchliche Hilfswerk bittet darum, an die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager eine vorformulierte Protest-E-Mail zu senden. Das geht ganz einfach unter www.saat-fuer-vielfalt.de.

Warum wendet sich MISEREOR an die EU-Kommission?

Damit die Fusion zwischen Bayer und Monsanto zustande kommen kann, muss sie von Kartellbehörden in mehr als 30 Ländern sowie von der Wettbewerbskommission der Europäischen Union genehmigt werden. Über acht Monate nach Bekanntgabe der Fusion hat Bayer im Juni 2017 die geplante Übernahme bei der Wettbewerbsbehörde in Brüssel angemeldet. Die Behörde hat die Aufgabe, die Fusion und deren Folgen für die Landwirtschaft und Welternährung zu prüfen. Zwei Mega-Fusionen im Agrarsektor – die von Dow-DuPont und ChemChina-Syngenta – wurden von der EU-Wettbewerbskommission in der Vergangenheit bereits genehmigt. Daher wendet sich das kirchliche Hilfswerk an die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager mit der Forderung, die Fusion abzulehnen, Konzernmacht zu begrenzen und Agrarmodelle zu schützen, die nachhaltig, fair und demokratisch sind.

Geschrieben von: 

Anzeigen

Blauer Engel im Pfarrbrief?
Bei uns ohne Antragsverfahren! Sympathische Ausstrahlung bei höchstem Qualitätsniveau und niedrigsten Preisen.
Gemeindebriefdruckerei.de

Pfarrbriefe drucken
ob schwarzweiß oder in Farbe, mit einer großen Auswahl an Papiersorten.
pfarrbrief24.de

GemeindeDruckPortal
einfach. professioneller. Mit wenigen Klicks den Pfarrbrief professionell gestalten und umweltgerecht drucken.
gemeindedruckportal.de

Religiöser Buchtipp des Monats
Unkompliziert und direkt hier bestellen. Jeden Monat frisch:
borromedien.de

Letzte Beiträge: 

Live-Übertragungen auf Facebook und YouTube am Sonntag, 17. Dezember

Religiöses Buch des Monats Januar 2018

Handreichung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK)

Jetzt den Newsletter von Pfarrbriefservice.de bestellen

  •  
  • 1 von 3